Monsieur Cuisine Connect

Kann – fast – alles: Die neue Küchenmaschine Monsieur Cuisine Connect

Werbung mit Monsieur Cuisine

Ich habe ernsthaft überlegt, wie fange ich den Beitrag über die neue Küchenmaschine Monsieur Cuisine Connect an. Denn wie beim teuren Konkurrenzprodukt gilt ja auch hier: Es gibt Fans und es gibt die, die sich fragen: WOZU brauche ich denn dieses Gerät. Auch ich werde darauf heute keine Antwort geben (können), denn ich bin noch immer hin und hergerissen. Warum? Zum einen hatte ich das ursprüngliche Gerät im Test (das habe ich meiner Mutter geschenkt, die mir seither in regelmäßigen Abständen Rezepte aus dem Monsieur Cuisine Plus verziert mit Herzchen über Whatsapp schickt! ❤️  Wäre also auch ein prima Muttertagsgeschenk.)

Monsieur Cuisine Connect

Ein Beispiel: Ich habe mit dem neuen Monsieur Cuisine Connect im Test zum Beispiel das in meinen Augen wirklich WELTBESTE Porridge gezaubert. Es war so unfassbar GEIL cremig, hatte einen super Geschmack – aber ich habe 25 Minuten dafür gebraucht. Wenn ich morgens aufstehe, stelle ich den Herd an, schütte Milch und Haferflocken + Zimt in einen Topf und wenn das Kind aus dem Badezimmer zum Frühstück kommt, ist es halt fertig. Warm, pampig, umgerührt. Aber halt lange nicht so genial und lecker aufgeschlagen wie mit dem Monsieur Cuisine Connect.

Monsieur Cuisine ConnectMonsieur Cuisine Connect

Der Monsieur Cuisine Connect kann quasi alles

Ich habe ihn jetzt seit etwa zwei, drei Wochen in meiner Küche stehen. Neben dem Vitamix und der Kitchenaid nimmt er als drittes Gerät – wie die beiden anderen – mächtig Platz auf der Küchenzeile ein. Für kleine Küchen wird es eng :).

Was die Maschine alles kann (in alphabetischer Reihenfolge):
– Anbraten
– Dampfgaren
– Kneten
– Kochen
– Mixen
– Pürieren
– Rühren
– Wiegen
– Zerkleinen

Rezepte sind in diesem Fall nicht in einem Extrakochbuch (gibt es aber auch), sondern werden direkt über die Onlineschnittstelle des Geräts auf das große Display geladen. Eine passende Rezepte-App gibt es ebenfalls und zudem schwirren ja im Netz jede Menge zusätzliche Rezepte herum. Die Rezepte sind übersichtlich und mit ansprechenden Bildern sortiert. Und sämtliche Zutaten und die Anleitung sind übersichtlich angelegt.

Ich habe drei kleinere Rezepte ausprobiert und eines „blind“, also ohne Rezept und Anleitung ausprobiert, denn mir ging es um „Schnell“ und „wenig Aufwand“ und natürlich auch ein bisschen um Dinge, die ich auch sonst so esse. Ausserdem hatte ich für eines dann eine Herdplatte mehr zur Verfügung (leider steht noch kein Sechsflamm-Gasofen in unserer Küche).

Monsieur Cuisine Connect

Mit dem Monsieur Cuisine Connect lässt sich alles – meist intuitiv – abarbeiten. Klar: Mixbehälter aus Edelstahl (mit 3 L Füllmenge) und Deckel müssen in der richtigen Richtung in das Gerät und auf den Behälter gesetzt werden, aber das findet sich schnell. Der Messereinsatz ist leicht zu lösen und damit kann wirklich alles schnell in die Spülmaschine. Der Dampfgaraufsatz ist super und lässt sich ebenfalls easy auf den Mixbehälter setzen. Fürs Teig vorbereiten und Herumschieben von Dingen im Mixbehälter gibt es einen passenden Rühraufsatz und einen Spatel und gekocht wird mit dem Kocheinsatz. Das Messer ist ordentlich scharf und verpulvert auch harte Zutaten zu Staub.

Gekocht wird natürlich entweder nach einem der enthaltenen Rezepte, dort brauche ich dann nichts mehr einzustellen, sondern nur der Anleitung zu folgen und immer auf „Weiter“ zu klicken. Bei improvisierten Geschichten geht das aber – wie oben schon erwähnt – wirklich intuitiv. Die Parameter werden auf dem Display angezeigt und ich kann mich ausprobieren. Welche Rezepte so locken, könnt ihr auch in der Rezeptdatenbank sehen.

Monsieur Cuisine Connect

Rezepte aus dem Monsieur Cuisine Connect

Rezept Nummer 1:
Ich habe Spargel im Dampfgarer zubereitet. Dazu habe ich den Mixbehälter bis zum Anschlag  (also 3 L) mit Wasser gefüllt, etwas Salz und Zucker hinein gegeben und den Spargel dann etwa 40 Minuten gegart (es waren aber auch mehr als zwei Kilogramm). Der Spargel war superweich (aber nicht zu weich) und geschmacklich hervorragend (wenn man ihn zu lange kocht, verliert er ja manchmal ein bisschen davon). Perfekt war, dass ich Dank Dampfgarer eine Herdplatte übrig hatte, schließlich brauche ich zwei für die panierten Schnitzel, eine für Kartoffeln und eine für Erbsen (unsere Kinder mögen nämlich gar keinen Spargel).

Monsieur Cuisine Connect

Monsieur Cuisine Connect Monsieur Cuisine Connect

Rezept Nummer 2:
Mein persönlicher Favorit, das obercremigste Frühstück aus dem Monsieur! Apfel-Zimt-Porridge – das wird Dank der Äpfel schön fruchtig, und dank der vielen Rührerei im Mixbehälter immer cremiger und cremiger. Im Rezept wird noch Honig hinzugefügt, den habe ich weg gelassen. Und ich schätze auch mal grob: die Äpfel lassen sich durch ein beliebiges anderes Obst ersetzen.

Monsieur Cuisine Connect

Rezept Nummer 3:
Das war ein Versuch, denn eigentlich mögen fast alle in diesem Haushalt Avocado. Warum nicht auch als Aufstrich. Also Avocado-Aufstrich ausprobiert. Und was soll ich sagen: Ging weg, wie warme Semmeln (mit Aufstrich). Aus Rücksicht auf meine Kinder habe ich den Lachs weggelassen, die saure Sahne musste ich durch Creme Fraiche ersetzen (weil ich vergessen hatte, welche zu kaufen), also hat der Mann sie einfach noch mit etwas Schärfe (Chilliflocken) und Kontrast (geräuchertes Paprikapulver) ersetzt.
Monsieur Cuisine Connect
Rezept Nummer 4:
Wir wissen es: Waffeln gehen immer! Wir hatten noch eine Packung Buttermilch im Kühlschrank und Samstag Nachmittag war es auch. Also habe ich den Teig im Monsieur rühren lassen und die Waffeln dann im Eisen gebraten. Lecker – übrigens auch mit abgelaufener Buttermilch (die roch schon etwas streng, ist für Waffeln aber perfekt – gelernt von den Norwegern).

Monsieur Cuisine Connect

Frau Mutter hat den Monsieur Cuisine Connect drüben bei sich ebenfalls ausprobiert – und ganz andere Rezepte gewählt. Ein Blick auf ihre Erfahrungen lohnt sich definitiv.

Persönliches Fazit für den Monsieur Cuisine Connect

Gleich vorweg: Es handelt sich hier um einen persönlichen Beitrag. Wir sind hier nicht bei Stiftung Warentest, sondern in der Küche von Dani. Dani kocht nicht so gern, liebt aber gutes Essen (denn sie hat einen hervorragenden Koch zu Hause – also den Mann, nicht den Monsieur Cuisine :)).

Ich persönlich finde den Monsieur Cuisine auf der einen Seite unglaublich hilfreich und inspirierend, auf der anderen Seite nimmt das Gerät aber eben auch sehr viel Platz weg (ok, schlechtes Argument) und erleichtert nicht immer unbedingt das Kochen – da wären wir wieder beim ich muss was im Behälter hacken, dann umschütten, dann Behälter auswaschen, dann wieder was drin vorbereiten, im schlechtesten Fall noch mal umschütten, reinigen…usw…da ist das Kochen ohne Gerät nicht weniger anstrengend. Zudem haben wir bereits eine durchaus gut ausgestattete Küche und damit doppeln sich im Zweifel manchmal die Geräte (Mixer, Pürierstab, Küchenmaschine…) und es stellt sich – je nach Küchengröße durchaus die Frage: Wer muss gehen.

Monsieur Cuisine Connect

Suppen und Eintöpfe kann ich aber beispielsweise komplett im Gerät zubereiten, allerdings verhält es sich bei anderen Rezepten natürlich anders – eine Quiche muss halt noch in den Ofen und Kartoffelrösti wollen gebraten werden. Und mit welcher Maschine ich die Kartoffeln nun zerkleinere…

Ich denke daher, der Monsieur Cuisine Connect eignet sich für Alle, die ganz gern gut und ausgewogen essen wollen, wenig andere Küchengeräte zu Hause haben und denen es eventuell manchmal so geht wie mir: ich habe KEINE Ahnung, was ich heute kochen soll. Die Rezeptdatenbank ist einfach sehr groß und wunderbar abwechslungsreich und kann bei der Inspiration helfen. Es ist alles dabei, vom leckeren Cocktail für laue Sommerabende über ein klassisches Frühstück, Snacks, Süßkram, Mittag- oder Abendessen. Wer zu Hause nicht kochen gelernt hat, für den könnte das Gerät ein super Einstieg in die Welt des Kochens sein, denn was auf jeden Fall mit dem Monsieur Cuisine Connect funktioniert: Alles, was am Ende bei rauskommt, hat einen unfassbar guten Geschmack und tolle Aromen. Ich denke, meine Mama kriegt ihn diesmal nicht! Sorry Mutter!

Ab dm 7.5.2018 könnt ihr das Gerät für 299 Euro bei Lidl online oder im Laden kaufen und loskochen!

 

  1. Ja. Der Topf kann in die Spülmaschine. Das Messer einfach ausklippen, in den Besteckkasten stecken, dann wird alles wieder ordentlich sauber.

  2. Ich habe ihn bei Lidl Montag früh ergattert. Frage: Funktioniert auch reiben und raspeln? Oder muss ich hierfür die alte Küchenmaschine behalten?

  3. Prinzipiell kann er das leider eigentlich nicht. Ich habe mal bei einem der Rezepte nachgesehen: Kartoffelpuffer, da schmeißen sie halbe Kartoffeln in den Mixbehälter und zerkleinern sie.
    https://www.monsieur-cuisine.com/de/rezepte/detail/kartoffelpuffer-1/
    Es bleibt also eher ein Ausprobieren, als eine verlässliche Aussage…aber ich fürchte, dafür muss die alte Maschine im Haus bleiben. (Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die Kartoffelpuffer vom Foto auch wirklich genau so zerkleinert wurden…habe es aber selbst noch nicht ausprobiert).

  4. Blöde Frage, aber was ist das für ein Plakat mit dem Obst und Gemüse der Saison. Das sieht toll aus! Wo bekommt das her?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Top 3 Stories