Kindergarten Ausrüstung – endlich geht es los!

Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mal mehr dran erinnern, für meine große Tochter damals Kindergarten Ausrüstung besorgt zu haben. Okay, Hausschuhe. Aber alles andere ist mir irgendwie im Kopf abhanden gekommen. Jetzt, 12 Jahre später, kommt die kleine Rakete in die Kita, bzw. in die Krippe und ich habe mich auch diesmal nicht wirklich drum gekümmert. Und dann kam die Checkliste, was mein Kind für die Eingewöhnung in die Kita braucht. Und ey, die ist lang!

Aber klar, so „junge Dinger“ brauchen nach der Kitaeingewöhnung natürlich ein paar mehr Dinge, die immer greifbar sein müssen. Mehr als Hausschuhe. Denn natürlich gehören auch Windeln und Feuchttücher dazu. Wechselsachen. Und noch ein paar andere nützliche Dinge plus „Schischi“. Was wir für unsere Eingewöhnung in die Kita brauchen, habe ich euch aufgeschrieben – als Blogger gönnt man sich ja sonst nichts. Vielleicht könnt ihr sie ja brauchen!

Kindergarten Ausrüstung – das braucht das Kind für Krippe und Kita

Wir stecken gerade mitten in der Eingewöhnung und ich habe – bis auf die Hausschuhe – noch nichts in der Kita gelagert. Wir haben schon ein Fach, das habe ich gesehen, aber es ist L E E R. Denn momentan braucht es einfach noch nichts, so eine Kitaeingewöhnung kann zwischen drei und sechs Wochen dauern, je nach Kind. Also liebe Eltern, bringt Geduld mit (der geht an mich).
Und das braucht ihr – früher oder später dann in der Kita, wobei es da sicher auch einige Unterschiede gibt, je nach Kita.

Hausschuhe

Das Einfachste zuerst: Hausschuhe! Ich liebe ja seit Jahren die Schlappen von Collegien. Jedes Jahr gibt’s immer schönere Motive, egal ob mit anderen Labels kollaboriert wird oder sie ihre eigene Kollektion entwerfen. Mag ich. Haben wir auch dieses Jahr bestellt. Zugegeben, dauert ein bißchen, aber im Zweifel einfach einen deutschen Retailer suchen. Und im besten Fall nicht online bestellen, sondern anprobieren und dann kaufen (dann seid ihr ziemlich sicher, ob sie auch wirklich passen!)

Wenn das Kind noch nicht laufen kann, dann natürlich noch keine Schuhe, weiche Schlappen helfen da auch, z.B. von Lieblinge Berlin, Pololo oder ganz schlicht Stoppersocken, Krabbelsocken /-schuhe aus dem Geschäft um die Ecke – denn das Zeug geht echt ins Geld.

Wechselkleidung + Regensachen

Die Kleinen brauchen auf jeden Fall noch mal ein Set Klamotten. Für alle Fälle. Weil, irgendwas ist ja immer, im Zweifel Schokopudding all over oder Pfützen sind halt auch schöne Sitzgelegenheiten, insbesondere, wenn man keine Regenhosen trägt. Matschhose und Gummistiefel schaden aber auch schon mal gar nicht.

Und nicht vergessen: Regelmäßig das Fach checken.

Windeln, Feuchttücher, Kosmetik

Tja, wer so klein ist, braucht auch Windeln und Feuchttücher. Nicht so schlecht sind sicher auch ne Windelcreme, ein Wind- und Wetterbalsam (Winter) und Sonnencreme (Sommer). Bei Bedarf auch eine Bürste für die Haare.
Im Fach. Auch hier gilt: immer mal wieder checken, wie viel noch drin ist.

Pop-in Nasstasche (Wetbag)

Man lernt nie aus, ich musste erstmal erfragen, was bitte ist eine Pop-in Nasstasche und denke mir jetzt: wie geil ist das denn bitte! Ich bin hin und weg und möchte mich gern mit Pop-in Nasstaschen eindecken. Angedacht sind sie in unserer Kita für die nassen, vollgesauten Klamotten (Menschen, die waschbare Windeln nutzen, werden diese Nasstaschen aber auch schon kennen, sie sind quasi der Windeleimer für Stoffwindeln). Diese Taschen sind einigermaßen wasserfest (nur nicht an den Nähten) und man kann die nasse und dreckige Klamotte einfach in der Nasstasche in die Handtasche stopfen und alles sicher und trocken nach Hause schaffen. Meine Tochter wollte heute jedenfalls schon die eines anderen Kindes mit nach Hause nehmen.

Sie lassen sich aber auch sonst super als Wäschebeutel nutzen, im Urlaub zum Beispiel. Also ich finde die super. Meine Neuentdeckung dieses Jahr.

Kuscheltier

Steht auch sehr weit oben auf der Liste. Wir haben ihr vor ein paar Wochen extra ein Kitakuscheltier angeschafft. Kommentar der großen Tochter: „Du hast das absichtlich so ausgesucht oder? Damit das dann bald richtig räudig und abgekuschelt aussieht.“ Öhm, ja, so ungefähr.

Namensetiketten

Es gibt nichts auf der Welt, was ich mehr verachte, als Namensetiketten. Ich habe mich damals schon geweigert, meiner großen Tochter Zeug in die Klamotten zu bügeln (ZU BÜGELN!). Stattdessen haben wir uns mit bunten Fäden, die ich eingenäht habe, orientiert. Aber: Dieses Kind ist leider noch zu jung, als dass sie sich die Instruktion: Gelber Faden, deins, merken könnte. Also bin ich auf der Suche nach schönen Namensetiketten für ALLES. Eine recht große Auswahl gibt es zum Beispiel bei esistmeins.de – gibt es noch andere Vorschläge?

Schnuller

Der darf natürlich nicht fehlen – zumindest bei den Kindern, die einen nutzen. Wir haben fast Glück, die kleine Rakete nutzt den Schnuller eigentlich wirklich nur zum schlafen und manchmal, wenn ihr alles zu viel ist. Aber, einer sollte auch in der Kita liegen. Dort wird ja im besten Fall auch geschlafen.

Schlafkissen

Auch das haben wir besorgt. Der Wunsch der Kita ist einheitlich, bitte ein Nackenkissen von Theraline. Die gibt es mit verschiedenen Bezügen. Es gibt ähnliche Kissen aber auch von anderen Marken. Und für manche Kitas werden auch Decken benötigt.

Flasche / Brotzeitdose

Je nachdem, ob das Kind tagsüber noch Milch trinkt, müsst ihr mit der Kitaleitung sprechen, wie das so läuft. Sonst braucht ihr nur noch ne Trinkflasche und wenn ihr dem Kind selbst etwas zu Essen mitgebt, dann auch eine Brotzeitdose. Mit Wachstüchern lassen sich übrigens Nahrungsmittel ganz gut einpacken. Und Wachstücher lassen sich auch sehr leicht selbst machen.

Familienfoto

Klaro, das darf nicht fehlen! Das wird an die Garderobe gehängt. Manche Kitas nutzen es auch, um die Sehnsucht zu mildern, entweder in Form von Alben oder in Form eines „Bezugsraums“.

Dauervollmachten

Damit auch andere Menschen euer Kind/eure Kinder von der Kita abholen dürfen, sind Dauervollmachten nötig. Sie sind auch das A und O, das jemand das Kind abholen kann, wenn man selbst mal verhindert ist.

Rucksack

Haben wir auch schon, aber ich schätze, der wird aktuell noch nicht so oft gebraucht. Zum einen sitzt sie ja im Fahrradsitz, da wäre ein Rucksack unbequem. Aber später, wenn sie größer sind und mit der Kitagruppe auf Wanderschaft gehen oder schlicht als Rucksack für alle Fälle ist so ein Teil nie verkehrt. Wir haben einen supersüßen Rucksack von VAUDE bekommen. Der ist nicht nur schön und funktioniert, sondern er ist auch nachhaltig.

Ich glaube, das waren alle unsere wichtigen Dinge für die Krippe und die Kita. Später kommen sicher noch ein paar mehr Dinge dazu, wie z.B. die Zahnbürste und die Zahnpasta.

Teile diesen Beitrag
  1. Mein Sohn kommt nächstes Jahr in den Kindergarten und ich möchte bereits alles vorbereiten. Ich habe nicht bedacht, dass er so viele Dinge für die Kita benötigt. Eine Nasstasche ist aber eine wirklich gute Idee, gerade für die nassen Sachen. Mit der Tasche müssen die Erzieher nicht immer eine Plastiktüte verschwenden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeen is a next generation WordPress theme. It’s powerful, beautifully designed and comes with everything you need to engage your visitors and increase conversions.

Top 3 Stories

Weitere Beiträge
roadtrip thailand
Ein Roadtrip mit Kindern durch Thailand