Umzug mit Kindern

Umzug mit Kindern

Wir haben die Wohnung gesehen, uns verliebt und richten sie seither im Kopf schon etwa zwei Monate ein. Immer wieder schieben wir Möbel, wählen Farben und Tapeten, suchen nach dem richtigen Teppich…kurz: Wir Erwachsenen freuen uns jetzt schon auf den Champagner (oder Rotwein) auf unserem neuen, riesigen Balkon und hoffen, dass wir unseren Nachwuchs zumindest ein bisschen damit anstecken können.

Aber: Prinzipiell war und ist das erst mal so, die Kinder finden das doof. Der eine mehr, die andere weniger. Denn Umzug heißt auch: Alles neu und das auch noch an einem anderen Ort. Inzwischen haben sie sich damit angefreundet, sind ebenfalls neugierig, aber schwierig bleibt es immer noch.

Bei meinem ersten Umzug mit Kleinkind war das noch kein Problem. Da wo ich bin, ist alles gut, selbst ein Stadtwechsel hätte sie damals nicht interessiert.
Heute, als Schulkind, findet sie es zwar in gewisser Weise gut (denn wer sechs Jahre durch drei Wohnungen ‚nomadet‘, weiß es zu schätzen, wenn daraus weniger werden), aber gleichzeitig drückt der Schuh an der ein oder anderen Stelle. Die Schule muss gewechselt werden und das voraussichtlich mitten im Jahr. Ich traue meiner Tochter vieles zu, sie nimmt auch große Veränderungen ganz gut auf, aber es gibt eben auch Kinder, die mit größeren Veränderungen mehr zu kämpfen haben und meine Angst, sie womöglich zu überfordern, die bleibt unterbewusst hängen.

umzugmitkindern3

Der einfache Rat: Fangt sie auf, nehmt Rücksicht. Gegen die Angst hilft, sie ihre Spielsachen selbst einpacken zu lassen, so sehen sie, dass wir Erwachsenen nicht einfach heimlich alles ausmisten und wegschmeissen. Ausgemistete Spielsachen und Bücher können die Kinder z.B. über Onlineplattformen selbst verkaufen. Wir hatten hier in der Wohnung einen kleinen Flohmarkt organisiert und Madame hat einen Großteil ihrer Playmobilsammlung und Dinos verkauft, mit denen sie seit längerem nicht mehr spielt. Sie hat eigenes Geld verdient und schon Pläne geschmiedet, was sie sich davon in der neuen Wohnung kauft.

Lasst sie in die neue Wohnung gleich (neue) Freunde einladen, helft ihnen – auch, wenn (gerade bei Pubertierenden) womöglich WIDERSTAND auf die Stirn tätowiert ist – beim Einleben, denn das ist für Kinder meist schwerer als für Erwachsene. Auch wenn sich womöglich nur das Viertel ändert, für Kinder ist das ähnlich wie ein Stadtwechsel, denn nichts ist da, wo es schon immer war. Nicht mal der Lichtschalter. Hört ihnen zu, seid da und gebt ihnen Zeit.

Wir haben unsere Kinder nicht mitentscheiden lassen, sondern ihnen die Wohnung erst gezeigt, als fast alles unter Dach und Fach war, denn dann hätten wir noch immer keine neue, gemeinsame Wohnung, das liegt wohl in der Natur der Sache.

Wir versuchen unsere Kinder nach dem Umzug mit kleinen Ritualen aufzufangen, beide wollen beim Umzug dabei sein, also bekommen beide gemeinsam den neuen Wohnungsschlüssel (die größte Angst meiner Tochter ist nämlich, keinen zu kriegen) und ein kleines Einweihungsgeschenk (aber kein Salz und Brot ;)), vielleicht auch, um ein wenig über den Schmerz hinwegzukommen, dass beide Kinder aufgrund schrumpfender Kinderzimmer sehr, sehr, sehr viel ausmisten mussten.

Ich hadere noch ein bisschen, denn ein Ratschlag heißt auch: nehmen Sie die Kinderzimmermöbel erst einmal mit. Allerdings ist das im neuen Kinderzimmer der kleinen Chefin einfach nicht möglich, dank eingebautem Hochbett und einer kompletten Fensterfront, an der ich nun mal keinen Schreibtisch anbohren kann ;).

Die Gegend ist immerhin nicht ganz unbekannt, aber die coolsten Spielplätze/Grünanlagen, das beste Croissant oder das nächste Kino in und um Köpenick werden wir direkt im Anschluss mit unserem Nachwuchs erkunden – und finden.

Freiheit!

Ein von Dani (@danibutterflyfish) gepostetes Foto am

Und welche Tipps habt ihr für mich und unseren Umzug mit Kindern?

Teile diesen Beitrag
  1. Liebe Dani,
    Tipps habe ich so wirklich keine, denn bei unserem Umzug von Muc hierher nach Berlin wurden alle uns gemachten Prophezeiungen und unsere eigenen Erwartungen vollständig über den Haufen geworfen: die Größte (damals knapp 12) und der Mittlere (damals knapp 9) haben den Umzug toll gemeistert – Schulwechsel, Stadtwechsel, Freundewechsel….alles mehr oder weniger kein Problem und unsere Jüngste (2), von der alle dachten, da wo Ihr seid, da ist es gut, die hat wirklich sehr lange gelitten und wir letztendlich mit ihr. Wir hatten großes Glück, dass unsere beiden Großen den Wechsel so gut weggesteckt haben und ich denke schon, dass es auch hilfreich war, dass wir gleich relativ viele Kinder zu Besuch hier hatten!
    Ich drücke Dir/Euch daher alle Daumen, dass alles so wird, wie Ihr es Euch vorstellt und es macht ja auch tatsächlich Spaß zusammen mit den Kindern Neues zu erkunden, wir sind immer noch dabei ;-) Liebe Grüße, Carolin

  2. Das wird schon alles klappen. Chakka. Wir sind leider noch sehr weit davon entfernt. Seit fast ’nem 3/4 Jahr suchen wir nun schon nach unseren passenden vier Wänden aus unseren Träumen. Ich hoffe wir schaffen alles noch vor Kind Nr. 2 und dann hoffe ich, dass Kind 1 nicht denkt Kind 2 ist an allem schuld. Naja, tief durchatmen und OM. Alles Gute

  3. als wir damals umgezogen sind, hatten wir noch kitakinder und es dauerte nicht lange, bis neue Freunde gefunden waren. Was ich euch aber empfehlen kann, ist so wenig wie möglich in die Kinderzimmer zu räumen und alles erstmal in den Kartons zu lassen…das lässt Raum für viel Phantasie. Bei meinen Kids steht nur ein Bett und ein Schreibtisch im Raum. Spiele, Bücher und Kleidung passte bei uns in den Flur, was die kleinen räume auf jeden Fall entspannt. Übrigens, alles wonach nicht gefragt wurde ist bei uns im Keller geblieben bzw mittlerweile verschenkt und oder auf dem Flohmarkt gelandet.

    Liebe Grüße aus der bänchstrasse ( ich würde mich sehr freuen, dich mal kennen zu lernen!)

    Nora (snugata)

  4. Wir leben, seid wir Kinder haben in 3 verschiedenen Städten. 3 große Umzüge in 8 Jahren. Aber unsere Kinder haben es gut weggesteckt. Uns Erwachsenen viel es wesentlich schwerer und deshalb möchte ich auch nie wieder umziehen. Also, es wird alles gut. Sie werden sich bestimmt schnell einleben. Ich drück die Daumen. Isa

  5. Hallo dani,
    ein Umzug mit Kindern ist leider nie ein einfaches Vorhaben. Habe diese Situation auch bereits 2x hinter mir. Ich muss aber sagen, dass bei uns der Umzug selbst immer das Schwierigste war. Dabei sind wir einmal mit Umzugsunternehmen und einmal ohne Umzugsunternehmen umgezogen. Dabei war der Umzug ohne Unternehmen mit Abstand der Aufwändigste und Anstrengendste. Die Umstellung auf das Leben in der neuen Stadt haben die Kinder, wie bereits von Isa erwähnt, besser gemeistert als mein Mann und ich. Ich wünsche euch auf jeden Fall ganz viel Glück!

    Liebe Grüße,
    Laura

  6. Oh ja, über Umzüge und alles, was dem vorausgeht, kann ich mit ins Klagelied einstimmen … (obgleich ich um das Luxusproblem weiß). Ich hoffe, es geht gut voran und die Kinder freuen sich mittlerweile. Deine Tipps nehme ich mir zu Herzen. Schade nur, dass wir nun offenbar keine Nachbarinnen mehr werden. Oder? LG I

  7. Uji, Köpenick? Raus aus unserem Kiez?
    Alles Gute, ich hoffe, daß alles glatt geht. & viel Spaß beim Erkunden der neuen Gegend : )

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hallo! Schön, dass ihr hier gelandet seid. Auf butterflyfish findet ihr seit 15 Jahren alles rund ums Reisen, Design und DIY mit und für Kinder.

Weitere Beiträge
Neun Beautyprodukte für einen frischen Frühling