Wie lange halten Laufschuhe?

Seit Juni jogge ich wieder regelmäßig zwei bis drei Mal die Woche. Was ich dafür brauche, hatte ich ja hier letzte Woche zusammengeschrieben. Keine großen Strecken, aber dafür regelmäßig. Pro Woche komme ich damit etwa auf maximal auf 20 Kilometer – ein Marathonläufer werde ich so ganz sicher nicht, aber darum geht es mir eigentlich gar nicht.

Denn auch bei „schlappen“ 20 Kilometer pro Woche komme ich im Jahr auf mehr als 1000 Kilometer Laufstrecke und meine Laufschuhe sind inzwischen vier Jahre alt (okay, ich war 2014 sehr, sehr, sehr, sehr, sehr faul – also kann ich hier schon mal 999 km abziehen). Natürlich kann mir keiner eine genaue Zahl nennen, ab wann so ein Laufschuh nicht mehr tragbar ist, aber als Nutzer kann ich es zumindest sehen, denn so ein Schuh nutzt sich ja ab.
On running shoes

Spätestens also, wenn die Sohle Risse hat oder die Ferse abgelaufen ist, sollte der Schuh dringend gewechselt werden, denn sonst schadet ihr eurem Bewegungsapparat. Egal ob Laufschuhe für Damen oder Kerle. Wer schief läuft, macht sich kaputt. Mit Pech auch langfristig. Ich bin eine ganze Weile mit falschen Schuhen gelaufen und habe mich gewundert, warum ich nach längeren Strecken ständig Schmerzen in der Hüfte hatte…bis ich nach einer ausführlichen Beratung den Schuh vor vier Jahren gewechselt habe. Danach war lange alles gut.

Aber auch für diese Schuhe wird es gerade Zeit abzutreten, sie haben bereits viele Kilometer auf dem Buckel und so langsam geraten sie an ihre Grenzen. Ich merke das auch körperlich, wenn ich nach dem Laufen plötzlich wieder Schmerzen an der Hüfte habe oder die Knöchel wehtun.

Ich habe mich daher – ganz ohne Beratung, einfach aus Interesse – an einen für mich neuen Schuh gewagt. Den Cloudrunner von On Running. Wichtig war mir dabei, dass er gut gefedert ist und vor allem an der Ferse ein gutes Polster hat, da ich beim Laufen immer leicht nach innen umknicke, was beim falschen Schuh schnell zu unangenehmen Schmerzen führen kann. Mir ist es ehrlich gesagt auch ziemlich schnuppe, ob es Laufschuhe für Damen oder Männer sind, wenn er mir gefällt, trage ich auch die „Kerlversion“. In diesem Fall unterscheiden sich die Laufschuhe für Damen nur durch die Farbe der Sohle von denen für die männliche Fraktion.

Jetzt also neu am Start: Ein Schweizer! Die Cloudrunning Winter Edition von On Running, weil ich hauptsächlich draussen laufe und es wird jetzt ja Winter, seit ich in Köpenick wohne, ist mir sogar das Wetter egal. Die Schuhe sind komplett wasser- und winddicht, also genau das richtige für die oftmals matschigen Waldwege! Nach einem ersten Lauftest kann ich sagen, dass der Cloudrunner von On Running für mich persönlich auf den ersten Blick Lauf ein super Schuh ist, auch wenn ich mich ein bisschen umgewöhnen musste. Alles federt viel mehr als vorher, alles wird super gedämpft und im Schuh fühlt sich alles weich und perfekt sitzend an. Keine Blasen, keine Schmerzen, ich hätte durchaus gleich noch mal loslaufen können.

Wie der Schuh im Langzeittest abschneidet, werde ich noch sehen und Meldung machen. Gelesen habe ich, dass Läufer (die so zwischen 60 und 120 km die WOCHE!!!) laufen, diesem Schuh nur gute Noten geben und ihn durch die Bank weiterempfehlen würden. Also ist die Wahl gar nicht so verkehrt.
On running shoes

Einen kleinen Minuspunkt habe ich allerdings gefunden: Wenn es regnet, dann quietscht es. Und bei Schotter kann es passieren, dass sich in diesen Luftfenstern der Sohle mal ein Steinchen verheddert. Mit Ohrstöpseln ist das quietschen aber zu verkraften (weil nicht zu hören) und ich meide eben erstmal Schotterpisten….

Mit dem neuen Schuh ist meine neue Laufausrüstung jetzt wieder auf dem neuesten Stand und ich fit für alle Herausforderungen, trotz Winter. Für kältere Tage habe ich mir noch ein Stirnband besorgt und eine Neoprenradlerhose, die meine Oberschenkel warm hält (denn, wenn da was mit der Durchblutung nicht passt, dann juckt das wie die Hölle!). Eigentlich sollen diese Hosen helfen, durch mehr Hitze auch schneller an Gewicht zu verlieren, aber mir geht´s hier erst mal um die Wärme – wer juckende Oberschenkel kennt, weiß, was ich meine (und nein, ich habe noch nicht das Gefühl, durch die Hose Gewicht verloren zu haben). Zu warm ist beim Joggen draussen aber auch nicht gut, wer schwitzt, friert auch schneller und ausserdem macht Laufen keinen Spaß, wenn es zu heiß ist (und das geht mit den falschen Klamotten auch im Winter).
on running shoes

Meine Läufe zeichne ich übrigens über die Nike App auf – da kann ich zum einen sehen, wie weit und schnell ich gelaufen bin und mit welchem Schuh ich wie viele Kilometer verbraten habe. Auch Belohnungen sind immer mal wieder an der Tagesordnung, mit kleinen Badges kann sich mein Hirn immer wieder über Erfolge freuen (weiteste Strecke, schnellster Lauf, x Wochen durchgehend aktiv…) und ich werde motiviert. Was ich übrigens sonst noch so brauche, um im Winter auf Trab zu kommen, findet ihr hier. Und falls jemand Lust hat: Laufpartner in Köpenick sind immer willkommen ;)

In freundlicher Unterstützung von On Running

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

3 comments

  1. Hallo Dani!
    Der Schuh klingt sehr interessant! Wenn meine Muskelverhärtung wieder we ist, werde ich erstmal mit dem Laufen wieder anfangen und dann vielleicht auch mit diesem Schuh. Muss man diesen eigentlich auch größer kaufen? Was sind hier Deine Erfahrungen?

    Ich hoffe bis Ende des Jahres wieder FIT zu sein und würde dann im neuen Jahr mal nach Köpenick zum Laufen kommen.

    Sonnige Grüße,
    Nadine

  2. Ich habe den Schuh seid etwa 4 Monaten und laufe fast täglich. Leider ist das Profil hinten rechts auf beiden Seiten schon jetzt total abgelaufen. Ich muß sagen bei diesem Preis ist das extrem enttäuschend, auch wenn das Laufgefühl das beste ist, was ich je hatte. Aber , wie gesagt, der Preis ist zu hoch, um sich jedes Jahr ein neues Paar zu kaufen und ich hatte mir mehr Qualität des Materials erwartet.

Schreibe einen Kommentar