Und. Urlaub!

Verzeiht die seltenen Posts in den letzten zwei Wochen, ich habe mir erlaubt Urlaub zu machen. Einfach so. Einen – meinen ersten – All Inclusive Urlaub, in dem man sich um nichts kümmern muss. Während wir im letzten Jahr die Berge rauf und runter gehechtet sind haben wir uns dieses Jahr für eine – wie wir hofften – stressfreiere Variante entschieden. Wir machen (fast) nichts.

Neben dem „fast nichts“ waren wir noch zwei Tage in Luxor um zumindest noch ein wenig Kultur zu sehen. 4000 Jahre alte Bauwerke, Pharaonengräber, mit dem Schiff den Nil entlang, Einheimische befragen und sich einen Moment vorstellen, wie es wohl gewesen wäre Hatschepsut zu sein. Und natürlich mit Kommentaren „Also ich wäre ja nicht mit meinem Kleinkind hierher gekommen.“ (so eine ältere Dame zu mir im Hatschepsut Tempel, während Ana mit roten Wangen neben mir stand und nach Wasser verlangte.).

Viele unterschiedliche Menschen kennen gelernt. Unser Fahrer, der versuchte, uns auf der Fahrt von Hurghada nach Luxor ein paar Grundkenntnisse arabisch beizubringen, „I trust in God“ antwortete, als ich ihm sagte, wie gerne ich diese Strecke selbst am Steuer sitzen würde. Dann war da noch der 19jähirge Kutscher Mohamed, der das einzige gut genährte Pferd zu haben schien, das vor diese elenden Touristenkutschen gespannt war. Es hieß Natascha und er war stolz auf das Nichtvorhandensein einer Peitsche. Er schien frisch verliebt in eine Touristin, die SMS an sie haben dann wir getippt.

Über ihn bekamen wir dann auch unseren nächsten Guide, der uns mit seinem Schiff über den Nil kutschierte und uns einen kleinen Einblick in das Leben in Luxor gab. Und dann war da – leider – noch der 15jährige (!) Taxifahrer, der dann doch noch versucht hat, uns Touris zu prellen (ein beliebtes Mittel ist, Geldscheine unbemerkt auszutauschen, so werden aus 40 schnell 25 Pfund) und ich denke, mit der erhaltenen Reaktion (es wurde ziemlich laut) hat er nicht gerechnet und am Ende doch noch nachgegeben.

Einen Ausflug haben wir noch unternommen, nämlich nach Mahmya. Mit planschen am Strand, einer Schnorcheltour zu einem inzwischen sehr in Mitleidenschaft gezogenen Korallenriff und einem Muschelsammlungsupdate.

Und ihr so?

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

4 comments

  1. wer hätte gedacht, dass dir ein klassischer Katalog-Pauschal-Urlaub anscheinend doch ganz gut gefallen hat… ;-)

    Ich hoffe, ihr habt euch gut erholt, liebe Grüße aus München

Schreibe einen Kommentar