Samsung Galaxy Tab A

Tablet für die ganze Familie – Das Samsung Galaxy Tab A

Ein Tablet speziell für Kinder halte ich für keine so richtig gute Investition. Denn häufig sind Tablets für Kinder zwar schön bunt und mit einem extra Kindermodus ausgestattet, haben bereits erste Kinder-Apps vorinstalliert, meinetwegen sind sie auch robuster, aber in Sachen Leistung und manchmal sogar im Preis lassen sie doch deutlich zu wünschen übrig. Ich habe ehrlich gesagt noch nie verstanden, wieso ich für weniger mehr zahlen soll.

Unser Zuhause ist ein Medienhaushalt. Wir schalten die Beleuchtung in der Wohnung per App an und aus, steuern unseren Fernseher mit den Mobiltelefonen und gucken Netflix auf dem Tablet, Computer und Handy. Mittlerweile hat jeder von uns (mindestens) ein Handy und ein Tablet. Seit Neuestem haben wir Technikzuwachs zum Ausprobieren. Das für Familien prädestinierte Gerät Samsung Galaxy Tab A liegt auf unserem Wohnzimmertisch und jedes Mitglied der Familie hat Zugriff darauf.
Samsung Galaxy Tab A - Hue
Jedes Familienmitglied nutzt das Tablet auf seine Weise. Dank Multi-User-Modus konnte jeder sein Profil so organisieren, wie er wollte.

Während unser Großer inzwischen längst soweit ist, auch größere Technikproblemchen selbst zu lösen und als allererstes die Hülle um das Tablet geschlagen hat, damit es vor Kratzern geschützt wird, freut sich die Kleine, dass sie nun endlich beim in der Wanne baden dank Hülle ein stehendes Gerät zum Lieblingsserie gucken nutzen kann.

Wir alle haben unser eigenes Profil auf dem Multiuser-Tablet eingerichtet, damit niemandem die Apps der anderen oder das falsche Hintergrundbild in die Quere kommen. Und jeder nutzt es für sich ganz anders. Während Lou wild gewordene Ziegen durch die Gegend scheucht, sammelt Ana möglichst viele Apps, man kann ja nie genug haben.
Samsung Galaxy Tab A Netflix
Wir Erwachsenen sind mit den Jahren „fauler“ geworden. Freuten wir uns vor einiger Zeit noch über neue, „nackte“ Geräte, die wir mit Hingabe (und viel Zeitaufwand) einrichten konnten, sind wir heute über die standardmäßige Synchronisation sehr dankbar, klick, fertig.

Ich nutze das Galaxy Tab A hauptsächlich auf Flügen, um den ein oder anderen Film zu sehen oder um ein Buch zu lesen, denn natürlich ist das auf dem großen Tablet deutlich angenehmer, als auf meinem Telefon. Dank SD-Kartenslot hört meine Speicherkapazität auch nicht bei 16GB auf, sondern bei der Größe der Karte (und auf 64GB passt ja so einiges).

Mein Mann liest ebenfalls sehr viel, er nutzt das Tablet meist zu Recherchezwecken und fast jeden Abend schrauben sich zur Zeit Copter-Bau-Erklär-Funktions-Videos in meine Ohren oder ich sehe ihn beim Durchscrollen von Foren zum Thema sein neues Hobby. Er nutzt das Tablet um die Routen für das autonome Fliegen des Copters zu bestimmen (Wenn seine Lötarbeiten nicht im verrauchten Fiasko enden). Und wenn dann irgendwann alles fliegt, können wir das live Videobild der Copterkamera auf dem Tablet gucken, während die Drohne in der Luft schwebt. Jungskram eben.
Samsung Galaxy Tab A
Für jüngere Kinder gibt´s den Kindermodus. Der wird ganz easy über den App-Store heruntergeladen und installiert und ich lege fest, welche Anwendungen mein Kind nutzen darf und welche besser nicht. Über einen vierstelligen Pin wird sichergestellt, dass die Kleinen nicht unbeaufsichtigt die Kindermodus-Umgebung verlassen und versehentlich Einkäufe im Internet tätigen ;). Auch kann ich entscheiden, für wie lange meine Kinder die Anwendungen des Kindermodus nutzen dürfen. Hier lassen sich für unter der Woche und am Wochenende unterschiedliche Zeiten festlegen, ganz flexibel nach eigenem Gusto. Für alle Eltern gibt´s von Samsung auch einen Ratgeber.

Und zum Schluss noch ein paar schicke Apps für kleine Kids, größere Kids und Eltern:

Die Maus: Hier findet ihr viele Videos, wie z.B. die letzten Sendungen, kleine Spiele und natürlich Lach- und Sachgeschichten. (ab 3 Jahren)
Fiete: Kinder begleiten hier Fiete und seine Freunde Hinnek und Hein bei ihren Arbeiten auf dem Bauernhof. Eier werden eingesammelt, Möhren geerntet, Schweine geputzt und Kühe gemolken. Quasi Hayday in schön ;). (ab 3 Jahren)
Die große Wörterfabrik: Nicht umsonst, aber eine wunderbare interaktive Bilderbuch-App zum Vorlesen und später auch zum Selberlesen. (ab 3 Jahren)
Zahlen lernen für Kinder: Spielerisch Zahlen und Zählen lernen mit Symbolen und natürlich auch mit Zahlen. (ab 3 Jahren)
Toca Lab: Für alle zukünftigen Wissenschaftler könnte hier der Start ihrer großartigen Forscherzukunft beginnen. (ab 5 Jahren)

Generell gilt für mich (und euch hoffentlich auch): Tablet ja, aber lasst eure Kinder damit nicht allein. Unterstützt sie, begleitet sie, auf dass sie später technische Geräte verantwortungsvoll nutzen können! Keine Angst vor Technik. ;)

Das in dem Beitrag vorkommende Galaxy Tab A wurde dem Ersteller des Beitrages von der Samsung Electronics GmbH zur Verfügung gestellt und die Erstellung des Beitrags auch im Übrigen von der Samsung Electronics GmbH unterstützt. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar