sechs Übungen für schöne beine

Sechs Übungen für schlanke Beine (und Knackpo)

Okay – Neuer Monat, sechs neue Übungen für schlanke Beine, denn ich hatte euch ja im Januar schon sechs Übungen für einen gesunden Rücken vorgestellt und euch versprochen, mich für euch monatlich zum Fitness-Affen zu machen – schlicht, weil ich mich halt nicht gerne fotografieren lasse, aber super gerne Sport treibe. Und weil ich keine Idealmaße habe und auch lange nicht so toll aussehe wie diese schlanken und voll augestatteten Fitnessmädels. Ich glaube ja: Sport kann auch Spaß machen, wenn man aussieht wie ein Normalo.

Heute dreht sich alles um unsere schönen Beine (und ein bisschen auch um den Po). Und ich sag mal so: Dank Essen und Bewegung habe ich schon etwas an Beinumfang verloren – und die Hosen, die an den Oberschenkeln neulich noch sehr knackig saßen, sind heute wieder locker. Juhu. Also los! Macht fit :)

Wichtig: Vorher immer aufwärmen. Zum Beispiel eine Minute lang Hampelmänner springen oder im Flur mal schnell die Treppen rauf und runter laufen. Olé!

Herzlicher Dank geht an meine Tochter, die die Fotos für mich geschossen hat.

Sechs Übungen für schlanke Beine

Ich gebe es zu: Meine Beine sind meine größte Schwachstelle. Nach jahrelangem Skitraining sind sie immer gern mal etwas auffälliger als alles andere an meinem Körper. Ich hatte schon immer ein paar Probleme beim Jeanskauf: Obenrum zu weit, aber an den Oberschenkeln zu knackig. Und immer nur Chinos tragen? I hate! Je nach Tagesform fühle ich mich also mal mehr mal weniger „zu viel“. Deswegen versuche ich das jetzt alles etwas zu kompensieren und meine Beine zumindest so zu trainieren, dass sie erstens nicht „mehr“ werden und zweitens auch weniger „rumhängen“. Und ich mach das quasi so:

1. Bein schwingen
Sieht bescheuert aus? Ist aber anstrengend. Bein nach vorne heben und zur Seite schieben. Ihr könnt die Arme spreizen (für’s Gleichgewicht) oder in die Hüften stemmen. Schwierigkeitsgrad erhöhen? Beine kreisen.

Ich sag ja immer: So lange ihr könnt, aber natürlich funktionieren auch drei Mal 30 Wiederholungen pro Seite.

Wandsitz

2. Wandsitz
Prima beim Zähneputzen – denn ihr müsst weder zählen, noch seid ihr sonst irgendwie gedanklich davon abgelenkt, die Zähne auch wirklich ordentlich zu schrubben – einfach so lange halten wie möglich, mit elektrischer Zahnbürste vibriert es auch alle 30 Sekunden und nach zwei Minuten ist Schluss (geht auch, 30 Sekunden halten, 30 Sekunden Pause, eine Minute halten, fertig). Morgens und Abends möglich.

3. Fast Radfahren
Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung, wie der professionelle Fachbegriff für diese Übung heißt, aber: Geht gut und ist zusätzlich noch was für den Bauch. Beide Beine im 90Grad Winkel anheben und immer eines davon nach vorne strecken ohne aufzusetzen. 3×20 Wiederholungen pro Seite. Wenn ihr mehr schafft, gehen auch 30.

4. Seitliches Beinheben
Viele Varianten sind hier möglich. Einmal so wie auf dem Foto: Knie ablegen, Oberkörper auf Ellenbogen stützen, gerade Line, ein Bein immer rauf und runter (ohne ablegen). Bei der „Goldversion“ streckt ihr beide Beine aus und haltet euren Körper in gerader Linie während ein Bein nach oben und unten geht. Das lässt sich weiter steigern, in dem ihr euch ein Flexband um die Beine wickelt. 3×20 Wiederholungen

5. Brücke
Hach ja, die Entspannungsübung quasi. Für einen Superpo und starke Beine. Einfach hinlegen und Po anheben. Kurz halten, ablegen. 3 x 20 Wiederholungen.

Squats

6. Kniebeugen
Eigentlich hätte ich das gif noch mal bearbeiten sollen – aber eigentlich sieht es auch ganz witzig aus. Meine Trainerin sagt immer: Die Kniebeugen müssen sich so anfühlen, als würdest du dich auf einen Stuhl setzen. Wichtig ist: Nicht mit den Knien über die Zehen kommen. Sondern quasi mit dem Po nach hinten lehnen. Ich versuche immer 60 am Stück zu schaffen (geht ganz gut in den zwei Minuten Zähneputzzeit).

 

Na denn: Viel Spaß ;)

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

1 comment

Schreibe einen Kommentar