sardinien mit kindern capo testa

#ROADTRiPtaly – Sardinien mit Kindern – Die Gallura

Ach! Sardinien. Tatsächlich habe ich kurz überlegt, wie schön es wäre, einfach dort zu bleiben, sich ein kleines Häuschen zu holen und Deutschland Deutschland sein zu lassen. Weil es ist ja immer überall besser als zu Hause. Die Kinder hatte ich schon in der Tasche, es war ein leichtes, nur der Mann, der Pragmatische, der Vernünftige schaffte uns nach drei Wochen mit vielen Argumenten für unser eigentliches zu Hause wieder nach Deutschland. Vorher hatten wir aber viel Zeit, einen Teil zwischen Osten und Norden auf Sardinien zu erkunden. Die gesamte Insel ist einfach ein Schmuckstück und ich kann es durchaus verstehen, wenn es Menschen gibt, die seit 20 Jahren immer wieder auf dieses Traumziel im Mittelmeer reisen und sich von Nord bis Süd alles nach und nach ansehen. Das ist in drei Wochen halt nicht drin.Sardinien mit Kindern

Die Insel ist landschaftlich ein grandioses Schauspiel. Vom weichen Sandstrand über sanfte Hänge bis hin zu schroffen Felsformationen, es ist jeden Tag wieder krass berauschend, was meine Augen zu sehen bekommen.
Aber fangen wir heute mal oben an, im Norden, in der Gallura, die sich bis nach Olbia zieht.

Ganz im Norden, am Capo Testa, finden wir eine bizarre Felskulisse. Das letzte Mal war ich vor Jahren im Frühjahr hier, zwischen den Felsen blühte es überall weiß und lila, jetzt im Sommer sind die farbenfrohen Blumenwiesen einem satten, an manchen Stellen schon sehr trockenem grün gewichen. Stundenlang bietet sich hier die Möglichkeit, durch die Felsen zu klettern oder sich in eine der kleinen Buchten zu legen und sich wegbrennen zu lassen. Größere Kinder können sich hier ohne weiteres über einen längeren Zeitraum mit Gebietserkundungen beschäftigen. Mit kleinen Kindern ist eine Kraxe übrigens sinnvoll. Und den Kinderwagen einfach gleich im Auto lassen. Und auf keinen Fall die Sonnencreme vergessen!

Diesen Besuch auf der Halbinsel 2km westlich von Santa Teresa die Gallura sollte man sich wirklich unbedingt gönnen, die vom Wind geformten Granitfelsen sind enorm beeindruckend. Da ist sonst NICHTS, ausser ein Haufen wilder Steine, Meer und eine Hammeraussicht (bis nach Korsika – sind hier nur 12km auseinander). Im Sommer ist es eventuell sinnvoll, die Mittagshitze zu meiden. Wir haben uns erst um 17 Uhr hingewagt, ist aber immer noch ganz schön warm. Und die Farben! Und das Wasser!
Sardinien mit Kindern - Capo Testa Leuchtturm
Sardinien mit Kindern - Capo Testa
Sardinien mit Kindern - Capo Testa Bucht
Sardinien mit Kindern - Capo Testa
Sardinien mit Kindern - Capo Testa

Wo wir schon bei bizarren Felsformationen sind, auch sehr sehenswert: Capo D´orso, nicht weit von PalauVor Jahren konnte jeder noch vor Ort herumkraxeln wie er wollte, heute kostet es Eintritt, es sind viele Stellen nicht mehr einfach so zu erlaufen und stattdessen mit Seilen abgehängt. Es geht eben nichts über die Sicherheit. Dennoch lohnt sich der kurze Aufstieg vom Parkplatz, die Aussicht ist einfach fantastisch, genau so wie die Felsformation, der Bärenfelsen.

Sardinien mit Kindern - Capo D'Orso
Sardinien mit Kindern - Capo D'Orso
Sardinien mit Kindern - Capo D'Orso

Im Landesinneren findet man neben der Kleinstadt Arzachena, der wir aber nur einen kurzen Besuch an einem Sonntag Mittag zwecks Nahrungsaufnahme abgestattet haben. Zu diesem Zeitpunkt wirkt die Stadt fast wie ausgestorben. Scheinbar alle Bewohner – oder sind das doch nur alles Touristen? – sitzen bei Bier oder Weißwein (wie wir auch) in einem kleinen Café auf einem größeren Platz neben dem Rathaus. Die Sonne brennt unerbittlich, ein Schattenplatz ist daher unverzichtbar, ich sitze intelligenterweise zwischen zwei Schirmen. Autsch.
Immerhin: Wein in der prallen Sonne macht äusserst zufrieden (und ich muss ja nicht fahren) und die Panini sind riesig und lecker.

Rund um Arzachena bietet sich – für die, die nicht nur am Strand liegen wollen – uralte sardische Kultur. Das Tomba dei giganti Coddu Vecchju zum Beispiel, das Gigantengrab zählt zu den größten pränuraghischen Kultanlagen Sardiniens und stammt aus der Bronzezeit. Auch nicht weit ist es von dort zum Nuraghe la prisgiona, welches erst seit 2009 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde und einen kleinen Eindruck verleiht, wie Menschen vor ziemlich langer Zeit gehaust haben. Die Kinder finden´s toll zum rumtoben und Eidechsen jagen. Für heute haben wir damit aber erstmal Jungstein- und Bronzezeit abgeschlossen.

Mahlzeit - Arzachena
Ganz schön groß.
sardinien mit kindern arzachena-02
Arzachena in der Mittagszeit.

Und was haben wir sonst gesehen? Klar, es gibt noch Olbia, die größte Stadt der Gallura. Wir sind gefühlte hundertmal dran vorbei gefahren und haben dann tatsächlich auch einen Abend dort verbracht. Der fing schon nicht gut an, weil, natürlich haben wir uns wieder verfahren! Wir haben uns übrigens ständig verfahren! Ich bin irgendwann auf PAPIERKARTEN umgestiegen, weil google Maps uns schon die ganze Zeit verarschen wollte und mein extra für den Urlaub upgedatetes (wasn Wort!) Navigon sich auch ständig aufgehängt hat. Ob es an den 40 Grad im Auto lag oder an den kurvigen Straßen, wir wissen es nicht, ich habe mich mehrmals gefragt: Wie war das früher, so ganz ohne Internet?

Okay, Olbia. Ich habe vor Jahren eine Hochzeit fotografiert und das Standesamt war auch das einzige Gebäude, das ich in dieser Stadt kannte. Jetzt kenne ich die Altstadt und die Tourimeile und einen kleinen Laden, der teure, aber leckere sardische Weine und grandioses Olivenöl verkauft (natürlich haben wir es noch nicht benutzt, ist ja viel zu schade…augenroll). Die Altstadt ist sehr süß und lässt sich auch recht zügig durchlaufen. Die Tourimeile nervt, überall aufgebaute Stände mit Kram, viele volle Bars und Restaurants. Natürlich haben wir das mit dem schlechtesten Service und dem miesesten Essen erwischt. In einer Seitenstraße. Aber das passiert. Und Sardinien hat ja noch mehr zu bieten. Zum Beispiel einen Canyon, viele tolle Strände und einsame Dörfer. Dazu dann beim nächsten Mal mehr…

Sardinien mit Kids - Olbia
Wollbäume in Olbia

sardinien mit kindern - olbia sardinien mit kindern - olbia

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

6 comments

  1. Hach, es ist so schön Deine tollen Bilder anzusehen und man bekommt total Fernweh (dabei waren doch erst Sommerferien). Nachdem wir letztes Jahr drei wunderschöne Wochen etwas südlich von Santa Teresa di Gallura verbracht haben und wir die Autofahrt von Berlin aus mit drei Kindern nach Sardinien echt sehr sehr anstrengend fanden, haben wir es dieses Jahr „nur“ in die Toskana geschafft. Allerdings mit vorherigem einwöchigem Aufenthalt im schönen Bayern, sodass die Reise nicht in einem Stück bewältigt werden musste – übrigens habe ich Dich dann auf unserer Weiterfahrt in die Toskana sehr früh morgens in der total überfüllten Raststätte an der Grenze zu Österreich gesehen….sehr lustig…..und da ich ja wusste, dass es bei Euch nach Sardinien gehen würde, habe ich Dich dann doch ein bisschen beneidet ;-)) Bei uns wird es aber kommendes Jahr auch wieder Sardinien! Liebe Grüße, Carolin

  2. Ja krass! Du hast mich gesehen!?
    Das nächste Mal, wenn du mich wieder mal auf einer Raststätte siehst, musst du aber unbedingt hallo sagen! :)

    Ich gebe zu: Ich habe auch schon wieder Fernweh, die drei Wochen haben so gut getan, das Wetter war toll und die Insel sowieso! Hach, aber das weißt du ja selbst.

    Wo in der Toskana wart ihr denn? Und wo landet ihr im nächsten Sommer auf Sardinien?
    Liebe Grüße!
    dani

  3. Ja…ich fand das schon auch sehr lustig…aber Ihr seid schon aus der Raststätte raus als wir noch damit beschäftigt waren, unser übervolles Auto einzuparken ohne die blind über den Parkplatz laufenden Reisenden über den Haufen zu fahren – es war wirklich total voll!

    Wir waren bei Cecina (auch schon das zweite Mal) und nächstes Jahr fliegen wir nach Olbia und sind dann genau zwischen Budoni und Orosei. Ich bin mal sehr gespannt, die Strände oben bei Santa Teresa waren wirklich wahnsinnig schön, ich habe in noch keinem Urlaub so viele verschiedene Strände aufgesucht! Und weil wir uns die Rückfahrt aus der Toskana nach Berlin in einem Rutsch angetan haben, sind wir erst einmal geheilt, was lange Autofahrten angeht (das ging früher irgendwie noch besser ;-) und fliegen deswegen im kommenden Jahr.
    Liebe Grüße

  4. Toller Post und sehr schöne Bilder, die echt Lust auf mehr machen.
    Sardinien reizt mich auch total, aber bisher schreckt mich die Fährfahrt noch ab….
    Viele liebe Grüsse, Nathalie

Schreibe einen Kommentar