pastinaken pommes

Pastinakenpommes vs. Kohlrabipommes

Ich habe letzte Woche erst meine Liebe zu Pastinakenpommes entdeckt. Durch Zufall eigentlich, denn bisher war ich nur mit der Kohlrabivariante vertraut – finde die auch ganz okay, aber mag halt nicht jeder.

Das Rezept ist supereasy und wirklich jeder kann das sehr schnell und einfach nachmachen, ohne das ich groß viele Worte über ein Rezept verlieren muss. Wer jedenfalls abends mal nicht sündigen, aber trotzdem satt und glücklich – und natürlich weitgehend zuckerfrei – ins Bett gehen möchte, dem lege ich dieses Rezept ans Herz – hier könnt ihr auch mal eure Kinder probieren lassen. Wie überall gilt: Probieren, probieren, probieren – meine mochten es nicht so sehr. Aber egal, bleibt mehr für mich.

Pastinakenpommes – so geht’s

An sich lässt sich aus fast jeder Gemüsesorte Pommes zaubern. Rote Beete, Pastinaken, Kohlrabi, Möhrchen…

Ihr müsst sie nur in Stifte schneiden (ich habe für mich jetzt zwei Kohlrabi und drei mittelgroße Pastinaken benutzt). Dann am besten einmal in Öl schwenken. Auf ein Backpapier legen und schon mal salzen. Den Ofen auf 180-200 Grad vorheizen, Blech reinschieben und etwa 20 bis 30 Minuten backen. Fertig.

Als Dip geht natürlich aktuell nix mit Ketchup oder Majo, aber eine perfekte Alternative ist griechischer Joghurt mit frischen Kräutern wie Petersilie und/oder Schnittlauch. Wer noch etwas Bums haben will, packt eine gepresste Knoblauchzehe hinein. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und fertig ist das Abendmahl!

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar