Obst mit wenig Zucker

Obst mit wenig Zucker

Obst mit wenig Zucker – geht das?
Wer sich dafür entscheidet, auf einen Großteil der üblichen Zuckerzufuhr zu verzichten, braucht gute Alternativen für die Zuckeraufnahme. Obst ist ja gesund und steht bei den meisten wohl auf dem täglichen Speiseplan.

Aber auch Obst kann dick und krank machen – wenn zu viel Zucker, bzw. in diesem Fall Fructose aufgenommen wird. Übergewicht oder Diabetes sind nur zwei davon. Fruchtzucker, der ja gern als viel gesünder gehandelt wird, kann aber auch zum Problem werden. Fructose ist ein „Einfachzucker“ – geht schnell ins Blut und liefert bei 100 Gramm ungefähr so viel Energie wie Traubenzucker (Glucose). Der Körper ist aber auf Fructose gar nicht angewiesen (auf Glucose hingegen schon) und braucht damit lange um vom Dünndarm ins Blut zu gelangen.
Das Problem für das Gehirn bei Fructose? Es gibt kein Sättigungs- und damit auch kein Stopsignal. Also essen wir oftmals mehr, als der Körper eigentlich braucht und damit überfordern wir den Darm. Die Folge davon ist, dass der Körper ein Problem mit der Glykogenbildung bekommt und stattdessen Fett herstellt (und damit stehen die Chancen auf eine Fettleber ganz gut). Das war jetzt sehr kurz zusammengefasst, den etwas ausführlicheren Weg könnt ihr hier nachlesen.

Es heißt also nicht, dass zuckerfrei Leben auch bedeutet, auf Obst zu verzichten, es heißt lediglich: bleibt im Rahmen und überfordert euren Organismus nicht. Denn klar, in Obst stecken neben viel Zucker auch viele gesunde und wichtige Ballaststoffe für den Körper – die er so nirgends bekommt. Obst mit wenig Zucker ist gar nicht so selten. Und schmeckt ja genauso gut. Es heißt ausserdem nicht, vollkommen auf Weintrauben, Äpfel oder Bananen verzichten zu müssen und gilt natürlich nur als Inspiration.

Obst mit wenig Zucker – die Stars!

Blaubeeren – 5 Gramm Zucker auf 100 Gramm
Absolut starkes Teil, die kleine Frucht. Dank jeder Menge gesunder Inhaltsstoffe kann sie das Risiko an Krebs zu erkranken, senken und beugt Herz- und Kreislauferkrankungen vor. Drin sind ausserdem Eisen, Kalzium, Magnesium und Kalium. Hoher Ballaststoffgehalt – fördert die Verdauung.

Brombeeren – 4,9 Gramm Zucker auf 100 Gramm
Brombeeren enthalten mehr Vitamin C als Äpfel – und deutlich weniger Zucker. Leider gibt es sie eigentlich erst im Juli. Die wild wachsenden schmecken deutlich aromatischer, als die aus Kulturen. Brombeeren halten Herz und Gefäße gesund, die Fließfähigkeit des Blutes wird verbessert.
Obst mit wenig Zucker

Erdbeeren – 4,9 Gramm auf auf 100 Gramm
Auch Erdbeeren zeichnen sich durch einen hohen Vitamin C Gehalt aus (höher als bei Zitronen und Orangen) und fördern die Verdauung. Jede Menge Ballaststoffe und Vitamine machen quasi Superobst aus ihr!obst-mit-wenig-zucker-erdbeeren

Himbeeren – 4,4 Gramm Zucker auf 100 Gramm
Noch mehr Superobst gefällig? Dann solltet ihr Himbeeren essen. Im rauen Mengen! Sie sind klare Vitamin C Bomben (25g auf 100g) und enhalten jede Menge Mineralstoffe und Spurenelemente (Eisen, Kalium, Magnesium, Kalzium). Auch Himbeeren wirken sich positiv auf Herz und Kreislauf aus und sind gut für Magen und Darm.
Obst mit wenig Zucker

Limetten – 1,7 Gramm auf 100 Gramm
Ehrlich gesagt kenne ich Limetten nur aus meinen alkoholischen Mixgetränken. Sie sind aber – wie die Zitrone – super für die Abwehrkräfte. Ausserdem auch noch drin: ätherische Öle, Mineralstoffe, Zink und Eisen, Folsäure und Vitamin A und E.

Zitronen – 2,5 Gramm auf 100 Gramm
Die Alleskönner. Haut- oder Haarpflege, Verdauungsprobleme,  Hustenreiz oder auch gegen Schmutz und Flecken, die Zitrone ist überall gut anzuwenden. Und übrigens: Wer gern und häufig Zitronen isst, unterstützt die Bildung von Kollagen. Damit wird die Haut schön elastisch und stärkt Zähne und Knochen.

Obst mit wenig Zucker

Rhabarber – 1,1 Gramm auf 100 Gramm
Eigentlich ist Rhabarber gar kein Obst, sondern Gemüse. Passt aber einfach besser in diese Liste. Drin ist jede Menge Vitamin C und Natrium. Er hilft bei der Entschlackung und stimuliert die Verdauung.

Avocado – 0,7 Gramm auf 100 Gramm 
Auch wenn wir Avocados eher zu Gemüse zählen: nein, gehört zu Obst. Enthält gesunde pflanzliche Fette und eine grosse Menge an Vitaminen wie z. B. Vitamin A und E, Alpha- und Betha-Carotin und Biotin.

Natürlich gibt es Obst das ganze Jahr frisch oder gefroren im Supermarkt. Über den Saisonkalender könnt ihr sehen, wann welches Obst frisch oder eingelagert zu erstehen ist. Selbst gepflückte Beeren schmecken halt gleich noch mal viel genialer – und vor allem besser als rund um Weihnachten…

Fotos: unsplash.com

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar