Nokia Lumia 925

Nokia Lumia – Meine erste Woche

Die erste Woche mit dem Nokia Lumia 925 ist rum. Mein bisheriges Fazit: Durchwachsen.
Und wie verpacke ich das jetzt alles in einem Blog in dem sich eigentlich fast alles um Kinder dreht. Naja, gibt ja auch Mutti!

Also müsst ihr da jetzt durch. Frauen und Technik quasi.

Wer jahrelang ein Betriebssystem gewohnt ist, lässt sich schwer von anderem überzeugen. Und es ist wie es ist: Da fehlen Apps. Es gibt auf diesem Telefon Abläufe, die mir nicht logisch erscheinen, was eventuell einfach daran liegt, dass vieles mit Android anders – wie ich finde intuitiver – läuft. Und sagte ich schon: Mir fehlen die Apps (mit Sicherheit werde ich da noch ein paar Mal jammern)…

Kontakte werden online gespeichert, nicht auf dem Telefon.
Wo ich vor Jahren für Android nicht wirklich ein Konto anlegen musste, weil meine Daten sowieso schon alle bei google liegen, schmeisse ich meine Mailadressen, Nummern und Passwörter jetzt dem nächsten Dienst in den Rachen. Hello Hotmail.

Nokia Lumia 925

Da hatte ich Göre das Ding nach zwei Tagen (!) endlich einigermaßen so weit wie ich wollte und hatte das mit den Kontakten begriffen (also nix auf Handy speichern und so) und dann: Systemabsturz.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr genau, was eigentlich schief gelaufen ist. Jedenfalls, nichts ging mehr an Tag 2.
Einfach mal sämtliche Tastenkombis durchprobiert, weil woher soll ich wissen, wo eigentlich die Resettaste ist (ich hab es auch schon wieder vergessen).
Danach alles noch mal von vorn, immerhin habe ich keine zwei Tage mehr dafür gebraucht.

Ein bisschen technischer und ausführlicher beschäftigt sich Thomas Reimann mit seinem Bericht zum Nokia Lumia 925.

Jetzt mal so als Mädchen Frau gesprochen:

Das Telefon selbst wiegt 139 Gramm (165 Gramm mit dieser Ladehülle, die einem kabelloses Laden ermöglicht – ja, ich hab´s gewogen!), mein Samsung wiegt nur 115. Absolut kein Hosentaschenhandy, unglaublich schwer und dann auch noch monströs groß. Das guckt dann immer aus der Hosentasche raus und geht mit Sicherheit im Laufe des Abends verloren. Und nein, ich werde nicht mit einem scheiß Handtäschchen ins Kino oder in den Club gehen, ich will keinen Achselschweiß auf Tasche und auch nicht die ganze Zeit irgendwas in meinen Händchen halten müssen (ausser Popcorn und Alkohol).

Aber was ich zugeben muss: Das Lumia sieht total schick aus. Kratzfestes Glas – find ich super, denn ich hasse Hüllen, habe aber schon den ersten Kratzer, funktioniert also super – Aluminiumrahmen und ein Kunststoffrücken aus hochwertigem Polycarbonat – okay, jetzt wird´s doch sehr technisch, aber der Woman Acceptance Factor (WAF) ist hier für mich definitiv gegeben, sieht gut aus, ist aber für zarte Hände wie meine (räusper) ein bisschen zu breit.

Und die Kamera? Ich musste mich auch da umgewöhnen, denn während beim Samsung die Linse einfach oben ist, hängt sie beim Lumia im “goldenen Schnitt” und ich patsche ständig mit meinen Fingern auf der Linse herum. Leider war das Wetter in den letzten Tagen so richtig mies, viel fotografiert habe ich daher nicht. Und meine ersten Ergebnisse seht ihr hier:

Berlin Fernsehturm

Klar, gegen ein richtig gutes Stück (z.B. eine Canon Spiegelreflex) kommt die Kamera nicht an, aber die Aufnahmen nachts sind schon mal ganz ordentlich. Turm vor Baustelle.Frankfurter Tor Berlin
Ein bisschen Friedrichshain geht immer. Insbesondere mit dem markanten Tor. Egal wie, wann und aus welcher Perspektive man es ablichtet.

Blick durch´s Mikroskop
Und das finde ich schon irgendwie fett. Ich habe mit der Linse der Handycam in ein Mikroskop reinfotografiert. Das ist ein Fliegenbein, dass unser 12jähriger gerade seziert hat. Nom nom!

Generell noch zu sagen habe ich Folgendes:

Positiv: Der Akku ist der Knaller! Während mein Samsung super schnell schlapp macht, hält und hält und hält der Akku. Ich kann spielen (und das tue ich oft, während Kika läuft, wenn ich in der Wanne liege, wenn ich auf den aufquellenden Milchreis warte, vor dem Schlafen gehen…), ich kann Musik hören, ich kann Fotos machen, telefonieren, whatsappen … und der Akku hat noch nicht einmal gemault. Davon können sich definitiv alle anderen was abschneiden. Mal sehen was er noch kann, hab ja noch eine Woche.

Negativ: Der Speicher. Fest verbaut. 16 GB, kein Kartenslot für externe Kärtchen. Ehrlich, ganz schwach.
Die App-Situation muss besser werden (hab ich das überhaupt schon gesagt?).

Nokia Lumia 925

Viele Kleinigkeiten laufen nicht problemlos. Anderes ist dafür viel schöner und besser gelöst als bei Android.
Ich bin übrigens einfach geistig nicht in der Lage mir all die vielen Icons für die Apps zu merken. In meinem Samsung steht unter der App einfach noch Text „ichbindieseApp“, Nokia hingegen erwartet Hirn. Bitte merke dir, dass das Bildchen mit dem Drachen der Cinemagraph ist. Was ist überhaupt ein Cinemagraph? Ich glaube, ich habe in der zweiten Woche noch viel zu tun. Zum Beispiel endlich richtig Musik auf mein Telefon zu spielen und mein aktuelles Buch vom Samsung auf das Nokia in den ebookreader packen. Und mit dem Navi mal irgendwo hin fahren. Und ja, meinen Kalender übertragen, damit ich meine Umwelt warnen kann, wenn mal wieder PMS zuschlägt. Und XBMC zum laufen kriegen (was ja grandioserweise derzeit an OSX scheitert…) Und…
ich könnte noch ewig weiterschreiben. Mach ich jetzt aber mal nicht. Kommt noch.

Mein Fazit nach einer Woche: Wie schreibt Ben Hammer so schön: “Das Lumia 925 geht mir weder richtig auf den Sack, noch überzeugt es mich bisher zu einem Wechsel”.

Dem habe ich erst mal nichts hinzuzufügen.

 

 

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

6 comments

  1. Ich glaube, das Durchwachsene ist das Problem: Die Hardware von Nokia ist super, die Software von Microsoft braucht kein Mensch. Hat nette Ansätze, aber krankt daran, dass man eben eine bestimmte App-Auswahl erwartet, die man am ehesten von Google Play oder dem iTunes-Store bekommt. Daran krankt ja auch Blackberry. Schade, so einem Nokia mit Android hätte ich bestimmt eine Chance gegeben.

  2. Danke für den sehr unterhaltsamen Bericht :-)
    Leider überzeugt dieses Produkt gar nicht. Außer der Akku.
    Mein iPhone muss ich jeden Tag MINDESTENS 1x laden… Das nervt.
    Dafür überzeugt allerdings der Rest.
    LG, Jenny

  3. cooles Bild hast du da gemacht! Und vielen Dank für das nette Zitat =)

  4. Schließe mich Jenny an, sehr unterhaltsam. die fotos sind aber super. kann man nicht meckern. vg kerstin

Schreibe einen Kommentar