rezept sommerrollen

Leicht und lecker: Rezept für Sommerrollen

Aufgrund unserer Thailandreise verfielen wir hier vor einigen Wochen in eine Art Thai-Kochrausch und haben allerlei ausprobiert. Ein paar Rezepte habe ich für euch einfach gleich fotografiert. Klar, schmeckt bestimmt nicht genau so wie vor Ort – aber das werde ich ja bald ausprobieren. Für’s erste wollte ich dann aber dennoch endlich ein Rezept für Sommerrollen ausprobieren, die ich nämlich jedes Mal beim Sushi-Mann oder im Restaurant bestelle, weil ich ihnen echt verfallen bin. Kann doch nicht so schwer sein.

Und was soll ich sagen: Isses auch nicht. Das Schöne dran, die Sommerrollen könnt ihr an sich nach Lust und Laune befüllen, egal ob ihr sie lieber vegan/vegetarisch nur mit Gemüse oder mit Fisch und/oder Fleisch wollt. Damit sind sie fast auch kinderfreundlich. Einfach den Koriander weglassen. Und die Garnelen.

Gegessen wurden sie jedenfalls, lecker waren sie auch, jetzt fehlt nur noch der Vergleich mit den „echten“ Summerrolls auf der anderen Seite der Kugel. Ich werde berichten.

rezept sommerrollen

Falls ihr in dieser Zeit aber Lust und Laune habt, etwas zu kochen, was leicht, lecker und relativ schnell geht, dann funktioniert das Rezept für Sommerrollen auf jeden Fall für euch! In Berlin gibt es diverse Asialäden, in denen man sich gut mit Zutaten eindecken kann und in Lichtenberg sogar eine eigene Welt, einen riesen Asiamarkt mit 849834982 Geschäften voller Kitsch und Krempel, aber eben auch mit jeder Menge Food (z.B. gefrohrene Käfer…nom!).

Rezept für Sommerrollen

Ich braucht folgende Zutaten (für 8 Rollen)
– Reispapier (das gibt es im Asialaden oder sogar bei amazon http://amzn.to/2tJICCy)
– eine halbe kleine Gurke
– eine Karotte
– rote Chili
– kleines Stück Ingwer
– Bund Koriander
– Limette
– wer mag etwas Salat
– Shirataki Nudeln (wir hatten diese hier, gibt’s aber auch im Asia- oder Supermarkt)
– Garnelen (wir hatten welche von followfish (gibt’s z.B. bei Rewe), alternativ gibt es auch ungefrohrene aus Bayern oder Norddeutschland. Vom WWF gibt es übrigens auch einen Fisch-Einkaufsratgeber als App)
– ein Hühnerfilet (oder mehrere, wenn ihr auf Garnelen verzichten wollt)
– Sesamöl
– Sojasoße (oder Teriyakisoße)
– Knoblauchzehe
– Schalotten

rezept sommerrollen

So geht’s

– Gurke und Karotte waschen, schälen, längs halbieren, bei der Gurke die Kerne auskratzen. Salat ebenfalls waschen, in feine Streifen schneiden

– Hühnchen in kleine Stücke schneiden

– Shirataki 2 – 3 Mal mit Wasser spülen

– Garnelen in Öl und mit einer halben roten Chili anbraten (Chili einfach aufschneiden und dazu legen – Kerne drin lassen). In eine Schüssel zum abkühlen geben – wer mag kann die Garnelen jetzt noch mit ein paar Scheiben Ingwer mischen und etwas ziehen lassen

rezept sommerrollen

– Zwiebeln und Knoblauch hacken, die andere halbe Chili ebenfalls aufschneiden und mit Zwiebel anbraten. Danach Knoblauch hinzufügen und kurz danach das Fleisch ebenfalls scharf anbraten. Mit Sambal Oelek, Salz und Pfeffer, Honig und Sojasoße/Teriyakisoße abschmecken und abkühlen lassen.

 

– Die Reisblätter nacheinander kurz in Wasser einweichen und auf eine saubere Arbeitsplatte legen. Und dann nach Herzenslust mit Gemüse, Koriander, Fleisch und/oder Garnelen belegen). Damit es nicht ganz so trocken ist noch mit etwas Limettensaft beträufeln. Einwickeln: Erst den unteren Teil hochklappen, dann die beiden Seitenteile einklappen und zum Schluss vorsichtig einrollen (hier eine schöne Grafik). Fertig! Dazu passt eine scharfe Chilisoße oder Erdnussoße oder Sojasoße (oder alles gemeinsam).

Und schwupp hat man ein superleichtes Abendessen. Macht satt und glücklich aber nicht fett ;).

rezept sommerrollen

rezept sommerrollen

rezept sommerrollen
rezept sommerrollen

 

rezept sommerrollen

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar