goals february

Leben – February Goals

Im Januar habe ich damit angefangen, mir monatlich ein paar Dinge, quasi „Goals“ zu vorzunehmen und natürlich auch durchzuziehen.
Das gibt es jetzt quasi jeden Monat und nun ja, jetzt ist Februar.

Zuerst: Wie ist es mit meinen Zielen und Plänen für Januar denn nun so gelaufen, vorgenommen hatte ich mir ja ein paar Dinge:

  1. 21 Tage ohne Zucker
    Die waren krass. Aber gut und sorgen auch immer noch dafür, dass ich mich deutlich gesünder als vorher ernähre. Auch wenn ich neulich meiner Tochter ein paar ihrer Schokobons weggenascht habe. Inzwischen merke ich schnell, wenn ich zu viel Müll esse. Mein Körp
  2. Mehr Bewegung hat auch funktioniert, ich war zwar nicht joggen, aber wandern, Skifahren und habe neue Apps von runtastic entdeckt, mit denen ich mich täglich nur 12 Minuten beschäftigen „muss“. :)
  3. Fair reisen lesen…ich habe es getan und was ich darüber denke findet ihr an dieser Stelle.Das Buch hat den ITB Buch Award für 2017 gewonnen – ich denke, es sind gute Ansätze, aber es kann auch ganz schön frustrierend sein. Besonders für Vielreisende. Deswegen konnte ich nicht alles lesen, es hätte mir vermutlich den Spaß am Reisen so ziemlich genommen.
  4. Die neue Platte von Bonobo ist wieder ein Knaller und ich habe die ‚Scheibe‘ (über Spotify) rauf und runter gehört
  5. Steiermark. War geil.
  6. Mehr sehen hat zwar geklappt, aber im Martin-Gropius-Bau war ich nicht. Stattdessen waren wir im Museum für Film und Fernsehen und im Otto Bock Science Center.

Und was steht im Februar an?

Ha! Gar nicht so viel bisher, aber der Monat ist ja auch sehr, sehr kurz – quasi schon fast wieder vorbei. Meine kleinen aber feinen Goals.

      1. Endlich wieder joggen gehen
        Wenn es draussen wieder wärmer wird, MUSS ich endlich wieder an die frische Luft. Ich mache zwar zu Hause immer mal ein paar Sportübungen, der Schwerpunkt diesen Monat: die Beine. Alternativ hilft natürlich auch der Besuch eines Fitnessstudios. Bei Fitness First am Kudamm gibt es z.B. eine Laufstrecke oben auf dem Dach (ist mir jetzt aber auch zu kalt)- und für danach eine sehr schnieke Sauna mit grandiosem Berlinblick.

      2. Viel Feiern
        Das Kind ist 10 geworden und hat eine ordentliche Party gefeiert. Im Zuge dessen wird sich in diesem Monat allerlei um Party drehen, Ideen, Kuchen, Spiele und: Medien. Denn wir haben den Geburtstag in der Haba Digitalwerkstatt gefeiert und ich kann schon so viel verraten: Das macht nicht nur Kindern Spaß!
      3. Ein neues Buch lesen und zwar: Martin Suter! Der Super-Suter, mein absoluter Lieblingsautor hat – schon wieder neue Bücher auf den Markt gebracht. Zum einen Elefant, das seit dem 18. Januar erhältlich ist und zum anderen bereits im September Montechristo, das ich in der Steiermark in zwei Tagen weggeatmet habe. Überhaupt: Dieser Mann schreibt ein Buch nach dem anderen und KEINES ist auch nur irgendwie langweilig oder wiederholt sich…bester Mann!
        martin suter montechristo
      4. Mein Leben sortieren
        Klingt blöd? Nicht ganz, hängt immer noch nach: Mein Unfall. Die Versicherung bietet eine lächerliche Ausfallsumme an und ich muss jetzt erst einmal alles an Unterlagen zusammensuchen, um irgendwie zu sagen: So viel Geld ist angemessen, nicht der Popelbetrag, den ihr mir anbietet. Ist leider bei Selbständigen nicht ganz so easypeasy wie bei einer Festanstellung, bei der jeden Monat das Gleiche auf der Abrechnung steht. Grmpf. Und alles ziiiiiiiieht sich. Mal sehen ob ich ein Jahr nach meinem Unfall Geld auf meinem Konto sehe. HAHA!
        Meinen Schreibtisch ordentlich halten. Ich habe ihn vor unserer Steiermark-Reise aufgeräumt. Ich sitze seit gestern am Rechner und habe es innerhalb weniger Stunden geschafft, sämtliche freien Flächen mit Krempel vollzustellen. Papier, Festplatten, Speicherkarten, Kaffeetassen, I R R E. Das muss besser werden.
      5. Hören: Das neue Album von Tosca, das am 10.2.17 rauskommt.
      6. Rausgehen. In diesem Monat möchte ich gern zwei Dinge ansehen – beide sind um die Ecke: Das Heimatmuseum in Köpenick, schließlich will ich ja wissen wo ich wohne und die Gedenkstätte der Köpenicker Blutwoche 1933. Klingt fies, ich fürchte, ist es auch.
      7. Haben wollen: In diesem Monat ganz hoch im Kurs steht DASH der Roboter von Makewonder. Würde ich durchaus gerne mal ausprobieren und auf seinen Langzeitspielspaß testen.
      8. Designliebe fröhnen: In diesem Monat fahre ich total auf WOBBEL ab, ein wunderschönes Spielgerät für die Zwerge – und Sportgerät für Mama (wenn sie es denn benutzt) ;)

Die nächste Runde Goals startet dann im März. Also, auf einen guten Februar!

 

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

1 comment

Schreibe einen Kommentar