In Saalbach Hinterglemm hoch hinaus

Bergluft lässt mich wunderbar schlafen.

Und bei blickdichten Vorhängen haben wir es gerade noch für´s Frühstück aus den Federn geschafft, dabei haben wir ja auch heute noch so viel vor und ich schon wieder Angst, dass der Tag für uns zu kurz ist.

Heute geht es schließlich wieder hoch hinaus für uns und das sogar mehrmals und an verschiedenen Stellen. Mit dem Auto fahren wir bis zum Talschluss (der Bus fährt aber auch dort hin) und laufen noch etwa ein, zwei Kilometer bis zum Baumzipfelweg. Dort treffen wir auf auf jede Menge Kinder und andere Touristen, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie tragen eine grüne Zipfelmütze (ohne Witz, auch erwachsene Menschen…auch die ohne Kinder) und laufen damit über die „Golden Gate Bridge der Alpen“, eine 200 Meter lange Hängebrücke in rund 40 Metern Höhe. Wir natürlich auch. (Eintrittspreise: 4 – 15 Jahre: 6 Euro, ab 16 Jahre: 9 Euro. Kinder unter 4 zahlen nichts und mit der Jokercard spart man auch noch einen Euro…)

saalbach hinterglemm golden gate bridge der alpen

 

Im Anschluss spazieren wir noch über den Baumzipfelweg und die kleine Chefin über den Kinderparcours. Ausserdem sind hier auch der Hochseilgarten für die etwas größeren Kids, Schnitza´s Holzpark für die kleineren Kids nicht weit und etwas Abkühlung bietet der Wasserspielplatz „Teufelswasser“, der direkt neben der Brücke liegt. Damit würde sich der Tag bereits füllen lassen.

Wir nutzen die Zeit allerdings noch für eine weitere kleine Wanderung. Diesmal geht´s nicht um Mützen, sondern um verlorene Spielsachen. Montelino – der Clown – hat sich eine Weile weder um seine Spielsachen, noch um seine Freunde gekümmert und als ihm das aufgefallen ist, hat er sein Lächeln verloren. Auf Montelinos Wanderweg (für achtjährige aber schon etwas zu einfach) finden die Kinder immer wieder ein Spielzeug, mit dem Ziel, dem Clown sein Lächeln wiederzubringen. Damit das klappt, gibt´s direkt an der Talstation den Stickerpass, damit die gefundenen Spielzeuge auch aufgeklebt werden können.

Der Wanderweg von der Bergstation der Kohlmaisgipfelbahn bis zur Mittelstation ist äusserst beliebt, er lässt sich auch auf der gesamten Strecke mit dem Kinderwagen befahren und auch der ein oder andere Mountenbiker kreuzt auf seinem Weg nach unten den Wanderweg. Und wie immer: Aussicht wunderbar! Etwa eineinhalb Stunden dauert die Wanderung, nach bestandenen Abenteuern wird es dann aber dringend Zeit für ein Kaltgetränk und den ein oder anderen Kaiserschmarrn oder eine Frittatensuppe und ein Eis.

Wir hatten ein wunderbares – aber viel zu kurzes – Wochenende in Saalbach-Hinterglemm mit grandiosem Wetter und ich kann nur jedem einen kurzen oder längeren Urlaub vor Ort empfehlen. Denn es warten noch ganz andere Herausforderungen, zum Beispiel die Sommerrodelbahn, die Seven Summits, Bergseen, ach…wohnen müsste ich eigentlich in Österreich…
Egal ob gewandert oder geradelt wird, hier findet jede Familie ihr Freizeitparadies, denn das Angebot ist für alle Altersklassen wirklich enorm groß und sehr familienfreundlich.

Auf nach Saalbach sag ich nur! Und so kommt ihr hin!

Von München ist Saalbach Hinterglemm mit dem Auto nur 186 Kilometer entfernt, bei einer Fahrzeit von etwa 2,5 Stunden. Hier lässt sich sogar ein Tagesausflug realisieren. Mit dem Zug fahre ich ab München ebenfalls in 2,5 Stunden nach Zell am See und von dort mit dem Postbus bis Saalbach (verkehrt jede / alle zwei Stunden). Von weiter her: Mit dem Flugzeug bis Salzburg oder München, dann weiter mit Zug und Bus – oder gleich mit dem Zug.

Übernachten?

Auf der Seite von Saalbach Hinterglemm findet ihr eine Auswahl an familienfreundlichen Hotels, Pensionen oder Bauernhöfen. Egal ob ihr eher sportlich orientiert seid, lediglich einen Schlafplatz sucht oder auch eine Garage für die Räder, eine Wellnessoase oder ein kosheres Hotel, alles da! Ich würde mich direkt wieder für eine Unterkunft mit Jokercard entscheiden, gerade als Familie lohnt sich das wie hier im ersten Bericht über Saalbach bereits kurz überrissen und kostet ja nichts extra.

 

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

3 comments

  1. Huhu, wo habt ihr denn übernachtet in welchem Hotel? Lg yasmine

  2. Hi Dani,
    das ist ein toller Ausflugstipp, hört sich wirklich gut an. Das könnte unseren Kids bestimmt gut gefallen. Weit zu fahren hätten wir dort hin auch nicht, eigentlich schade, dass wir das noch nicht gemacht haben! Vielen Dank für die Anregung!
    LG, Sabine

Schreibe einen Kommentar