asus zenfone max

Globetrotter werden – mit dem Asus Zenfone Max

Vor einiger Zeit trudelte hier das nächste Telefon zum testen ein. Während ich zugeben muss, dass ich bereits mit dem Vorgänger ganz zufrieden war, hat mich das Neue – also das Asus ZenFone Max – aus den Socken gehauen. Es ist das perfekte Mobiltelefon für Reisende – egal ob es nun morgens los und abends zurück geht oder über mehrere Tage oder … völlig egal, das Ding hält und hält und hält und ich brauche weder Powerbank noch Stromanschluss und für alle anderen, die faul oder vergesslich sind, was ihre Ladekabel angeht.
asus zenfone max

Fahre ich mit dem Auto z.B. von Berlin bis nach Garmisch, lasse währenddessen Spotify über Bluetooth auf die Karre übertragen, bin mit dem Auto über WLAN verbunden, nutze Waze als Navi und eine App, die mich vor Verkehrshindernissen warnt brummt ebenfalls im Hintergrund – während der Nachwuchs es gleichzeitig nutzt, um Monument Valley oder Ski Safari zu spielen oder über das WLAN der Karre irgendwelche YouTube Videos und Instagram zu gucken – komme ich in Garmisch an und der Akku lässt sich kaum anmerken, dass ich ihn überhaupt rangenommen habe. Irre!

Das neue ASUS Zenfone Max besticht (mich) also ganz besonders durch eine Sache: die gewaltige Akkuleistung des 5000mAh Lithium-Polymer Akku. Mich macht das persönlich so sehr glücklich, denn während ich mit einem ganz anderen Mobiltelefon – gut, schon etwas älter, aber egal – innerhalb von 20 Minuten auf 70% runter bin, passiert hier: N I C H T S. Der Akku hält und hält und hält. Selbst bei durchgehender Nutzung – auf Reisen klicke ich ja zusätzlich ständig auf dem Telefon herum (von Google Maps über Instagram, Snapchat, Whatsapp und und und) und muss es abends trotzdem noch nicht aufladen.
asus zenfone max

Kleine Technik-Dinge, die mich glücklich machen.

Gut, das Telefon ist riesig, einhändig zu fotografieren ist für mich daher fast unmöglich. Da sich die Größe auch vom alten Model unterscheidet, heißt das auch: Neue Hülle, die alte passt nicht mehr. Aber ich kann das Asus ZenFone Max auch für andere als Powerbank nutzen (z.B. für das Telefon meiner Tochter) und es reicht locker für uns beide.

Es verspricht auch Standby-Zeiten von bis zu 38 Tagen – wie genau das geht, solltet ihr aber noch mal selbst nachlesen, dafür müssen einige der Funktionen deaktiviert sein.

Auch okay: Die Kamera. Wie bei allen Telefonen läuft die Cam tagsüber so gut wie einwandfrei (von ein paar Kontrastproblemen abgesehen), sobald es schummrig wird, hakt es – damit unterscheidet sie sich aber auch nicht wirklich von den Linsen anderer Mobiltelefonkameras. Aber, dafür gibt es ja Apps, mit denen ich im Nachhinein auch abgesoffene Bilder wieder schön zaubern kann.
asus zenfone max

Nie wieder ein anderes Telefon?

Zugegeben, das Zenfone Max ist für mich persönlich schon ganz nah dran am perfekten Telefon. Natürlich werde ich keinen Iphone-User bekehren können, aber mich hat es als User gewonnen. Es läuft absolut rund und schwächelt auch nicht bei akkulastigen Apps – auch wenn ich zugeben muss, dass ich z.B. den Akkufresser Facebook gar nicht erst installiert habe, dafür aber zigtausend andere Apps.

Das Telefon hat Platz für zwei Simkarten, ich habe damit eine Karte zum Telefonieren und eine mit einem ordentlichen Datentarif (der auch im Ausland funktioniert) –  natürlich lässt es sich so auch als Geschäfts- und Privatmobiltelefon nutzen. Für eine externe Speicherkarte ist ebenfalls Platz, auch wenn Dank neuem Update die Nutzung für Apps fürs Erste verwehrt bleibt (die Speicherkarte kann leider nicht als „interne Karte“ aktiviert werden, was bei einigen anderen Android-Modellen durchaus möglich ist).

Einziger Nachteil: Der Akku lässt sich nicht entfernen – aber ich schätze, das ist nur für Bastler ein Problem. Der Preis für das Telefon ist übrigens mindestens so unschlagbar, wie der Akku: 249 Euro im offiziellen Asus Store, wer aber über Google sucht, findet noch deutlich günstigere Angebote (zum Beispiel gerade für 199 Euro bei Amazon) und kriegt dafür ein wirklich stabiles, schönes und ordentliches Arbeitstier mit dem man auch Spielen kann.

Auf meiner Reise nach Rom habe ich für euch ein Video gedreht, damit ihr seht, dass ich nicht nur quatsche, sondern das Telefon tatsächlich guten Gewissens weiterempfehlen kann! Video folgt gleich in den nächsten Tagen!

In freundlicher Zusammenarbeit mit Asus.

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

1 comment

Schreibe einen Kommentar