Leckere Schulbrote

Leckere Schulbrote?

Ein Jahr bastle ich inzwischen Schulbrote.
Anfangs war ich noch hochmotiviert! Ein bisschen Obst, ein bisschen Gemüse, Brot mit „was gesundem“, hübsch verbastelt, in nette Tütchen (selbst bemalt natürlich!) und dazu ein zünftiges Mineralwasser. Oder Tee.

Ach komm! Ernsthaft!?

Eigentlich hätte ich die Brotzeitdosen ein Jahr dokumentieren müssen! Die morgens gepackte Brotdose und die nachmittags wieder mitgebrachte! All die motivierten und angestrengten Brotzeitbastler hätte ich damit demotiviert! Völlig egal ob

– Gurken und Möhren Herz- oder Sternform haben – Mama, ich hatte doch keine Zeit zum Essen, die Pause war so kurz, ich musste spielen/malen/quatschen/waswichtigeserledigen
– Brote mit hübschen Gesichtern -Mama, ich hab doch das Gemüse gegessen und dann war ich voll
– Obst (Bananen gehen gar nicht) – Mama, die Bananen waren voll braun und eklig/keine Zeit/schmeckt nicht/zu viel

Was immer ging: Lakritze, Salzbrezeln, Käseschnüre (dürfen aus „Schweinereigründen“ inzwischen nicht mehr mitgegeben werden), Gummibärchen
Was nie ging: Butter oder gar Salat oder Gurke neben Wurst auf Brot.

Donkey Products
Bestes Brotzeitverpackungspapier von Donkey Products

Meine Tochter brachte also regelmäßig die tollsten zusammengebastelten Schulbrotboxen wieder mit nach Hause. Ein- zweimal sogar vollständig. Von den vollen Wasser- und Teeflaschen will ich gar nicht reden!
Aus der Dose wird nur gegessen was schmeckt und wenn der Hunger doch mal größer ist, geht auch die Wurst vom Brot (aber nur, wenn auch keine Butter drauf ist).
Und MANCHMAL sogar noch ein halbes Wurstbrot, ganz nach dem Motto ‚In der Not frisst der Teufel Fliegen‘.

Was amüsiere ich mich, wenn ich sehe, wie frisch gebackene Schulmuttis aus Bananen Haie basteln (ohne sie in irgendwas einzuwickeln…damit sich der Bananenschleim auch in der Dose überall ordentlich verteilt), Geschenkverpackungen wickeln oder gar extra (natürlich zuckerfrei) Pfannkuchen oder Muffins backen. Im Idealfall ist die Brotzeitbox also gefüllt mit Gemüse- und Brottieren. Wie gesagt: Ich war auch mal so motiviert. Manchmal habe ich natürlich Angst: Oh Gott, bei allen funktioniert das, nur meine hat einfach keinen Spaß am Essen.

Weil es aber auch nicht wirklich Spaß macht immer nur eine Scheibe Wurst auf Brot zu legen + Gemüse/Obst nebenan fangen wir in diesem Jahr noch mal bei Null an. Sie. Und ich auch.
Das Essen nicht nur Zeitverschwendung ist, steht bei uns ganz oben auf dem „Lehrplan“. Und dabei ist mir die Edeka Stiftung mit ihrem Projekt Mehr Bewegen – besser Essen über den Weg gelaufen, die Schulkindern gutes Essen näher bringen will (für Kita-Kinder gibt es ebenfalls ein Projekt). Kinder sollen ab der 3. Klasse lernen, wie Nahrungsmittel funktionieren, wo sie herkommen und was man damit machen kann. Eine gute Geschichte, die bereits den Jüngeren spielerisch den Weg zu gutem und abwechslungsreichem Essen näher bringt.

Leckere Schulbrote

Auf unserem Balkon pflanzen wir inzwischen gemeinsam Gemüse und Kräuter an. Was selbst gezogenes schmeckt vielleicht besser, natürlich nur, wenn es auch bis zur Ernte überlebt.  (Auch für mich gilt schließlich: In der Not frisst der Teufel Fliegen)
Wir probieren auch die „Schulbrotvorlieben„-Liste von Svenja aus. Hier kann die Chefin selbständig ankreuzen und auswählen, was sie gern mit in die Schule hätte. Und wenn ich´s zu Hause hab, geht das ja auch.
Die Liste muss vermutlich auf jedes Kind individuell angepasst werden, aber ein guter Überblick wird bei dieser Liste schon mal verschafft.

Einmal in der Woche wird sie in die Kocherei integriert.
Schulbrote werden nur noch in ihrer Anwesenheit gebastelt, in der Hoffnung, dass das besser funktioniert.
Und klar, ich will nicht nur meckern, es gibt natürlich auch positive Entwicklungen und ein paar Lösungen über das erste Schuljahr hinweg:

Leckere Schulbrote
Minibanane, Möhrchen, Lakritbonbons + Brezeln. Zurück kam die Banane…

Pfefferminztee – aber bitte nur mit frischer Minze – wird gern und oft getrunken, auch milde Fruchtschorlen mag sie gern (Getränkeproblem gelöst!)
das richtige Brot hilft schon viel. Der Favorit meiner Tochter: Haselnussbrot – selbst gebacken, mit etwas Aufwand verwunden, aber lecker. Rezept folgt.
Abwechlung bei Obst und Gemüse – und bitte klein schnippeln Mama. Länger frisch bleibt es in Frischhaltefolie oder in luftdichten Lunchboxen.
– noch ein seltener Mehraufwand (gibt´s nur, wenn ich gute Laune und alle erforderlichen Zutaten im Haus habe), aber immerhin funktioniert das: vegane Pancakes und Brezensemmeln (Rezepte folgen).
– keine unnötigen Bastelarbeiten, funktioniert hier eh nicht. ;)

Brezensemmeln Rezept
Brezensemmeln. Aber bitte ohne Salz…

Einige Jahre habe ich ja Schulbrottechnisch noch vor mir. Ich werde also weiter basteln und mir mit Sicherheit den ein oder anderen Ratschlag zunutze machen. Das Internet ist ja voll davon.

Wie ist das bei eurem Nachwuchs? Was gibt´s bei euch in der Box?

In Zusammenarbeit mit der Edeka Stiftung.

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

2 comments

  1. Bei uns ist es ähnlich. Ich bin noch (nach zwei Schulwochen) in der kreativen Phase, wobei die Motivation langsam abnimmt. Am Anfang war- zu meiner großen Verwunderung – alles aufgegessen. Und ich vermutete einen Wachstumsschub und machte immer mehr.
    Dann irgendwann Anfang dieser Woche…….Madita: „meine Freundin A. hat gefragt, warum ich immer nur Schinken auf dem Brot habe“ ich_“ich kann dir auch gerne was anderes machen, was hättest du den gerne morgen auf dem Brot?“
    Madita: „Frischkäse.“
    Am nächsten Tag. Madita: „A. hat mein Frischkäsebrötchen gegessen und fand es super lecker. Ihr brauchst du es aber nicht in Streifen zu schneiden, sie hat keinen Wackelzahn“.
    Ich: „Ah so, ich dachte du isst immer alles alleine auf!?“
    Madita: „neee, viel zu viel. Die Fruchtschnitte habe ich H. geschenkt, die mag sie gerne. Ich esse gerne den Nachtisch, den du mit in die Dose machst.“
    Ah so….ne klar….und ich dachte schon Wachstumsschub und so.

  2. Ich bin schockiert!
    Im Leben nicht wäre ich drauf gekommen das Pausenbrot meiner Mutter nicht zu essen, oder an der Auswahl und Zusammenstellung etwas auszusetzen!
    Mal davon abgesehen, dass meine Mutter auch nie auf die Idee gekommen wäre, so einen Aufwand zu betreiben!
    Ernstgemeinte Frage aus Interesse: woran liegt das?
    Bei mir dauert es noch ein paar Jährchen bis mich die Schulbrotherstellung ereilen wird, aber ich hoffe sehr, dass sich derlei Ringelpiez bei uns erübrigt.

Schreibe einen Kommentar