babyname finden

Kinder kriegen ist nicht schwer, Name finden um so mehr…

Als ich vor mehr als sieben Jahren schwanger war, haben wir uns zu Hause zwei Zettel an die Küchentür gehängt. Auf dem einen standen die Babynamen, die mir gefallen, auf dem anderen die Babynamen, die dem zukünftigen Vater gefielen. Eigentlich gab es da von Anfang an diverse Ausschlusskriterien. Da gehörten mit dazu: keine Namen von Exfreundinnen. keine Namen aus der Top 10 Liste. Kein Name, mit dem sich das Kind auf dem Spielplatz oder in der Schule schämen muss. Und kein zu „süßer“ Name, der mit 40 klingt, als würde sie noch in den Kindergarten gehen.

Auf der Liste standen dann tatsächlich Namen wie Amata, Ada oder Ava. Und natürlich haben sich auch ganz normale Klassiker drauf verirrt, wie Sophie oder Charlotte. Kurz hatte ich Maximiliane im Sinn, weil das könnte man einfach so gut abkürzen. Die Max. Wie cool ich das gefunden hätte. Jungennamen wären einfacher gewesen. Alexander oder Maximilan. Und Schluss.

Wir konnten uns eeeeeewig nicht einigen. Auf der Liste standen irgendwann so viele Namen, viele natürlich inzwischen durchgestrichen, weil einer will, der andere nicht. Unser Ungeborenes hatte jetzt stattdessen einen ‚Projektnamen‘. Der bestand aus einem Babynamen, der mir gefiel (natürlich war der in den Top 10) und der ihm gefiel (natürlich war es der Name einer Exfreundin).

Da standen wir dann also irgendwann unglücklich vor unserer Zettelwirtschaft und keines der Namensportale hat uns Namen ausgespuckt, mit denen wir eventuell beide glücklich würden. Wieso ist dieser Mist eigentlich so schwer?

Wer will schon, dass sein Kind nach dem Ort der Zeugung benannt wird. Oder wie ein Porsche. Oder…ach, ihr wisst schon, jeder hat da andere Präferenzen.
Und natürlich will ich auch keine Horde Kinder um mich herum auffinden, wenn ich einen „Top-10-Namen“ nutze, rufe und dann stehen sie alle auf der Matte.

babyname finden

An diese Geschichte musste ich bei dieser letzten Anfrage einer Agentur denken: Wie wäre es, dieses Problem mit einer App zu lösen? Beide Partner installieren sich die App Apta Babyname, beide Partner kreuzen ihre Lieblingsnamen an und können dann direkt in der App entweder ein Herz oder ein „Geht gar nicht“ vergeben. Bei einer Übereinstimmung wäre der Name dann quasi gefunden. Zugegeben, die App ist noch recht neu und die Namen klingen teils so, als wäre ich demnächst die Frau eines russischen Oligarchen und mein Kind also der neue Iwan Aleksandr oder Katya Franciska, aber ich habe auch nicht alle Namen durchprobiert. Ich bin gerade ja nicht in freudiger Erwartung.

babyname finden

Vielleicht hätte diese App uns die Namensgeschichte damals einfacher gemacht, zumindest hätte sie uns die Zettelwirtschaft erspart. Ich finde: Es ist eine schöne Spielerei und es gibt sie kostenlos für Apple und Android.
Ob die Diskussionen „Aber warum gefällt dir denn dieser Name nicht“ aufgrund des Ausschlussverfahrens einfacher werden? Das weiß ich nicht, aber vielleicht möchte es ja mal jemand von euch ausprobieren?

babyname finden

In Zusammenarbeit mit Apta Babyname.

 

 

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar