Checkt euer Gesundheitswissen – mit STADA

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit STADA 

Wer von euch kümmert sich eigentlich um die Hausapotheke? Der Mann? Die Frau? In unserem Haushalt muss ich ganz klar sagen: Der Mann ist deutlich besser aufgeklärt, was das Gesundheitswissen angeht, als ich. In mein Ressort fällt hier maximal die Sonnencreme. Damit habe ich mich allerdings auch erst auseinandergesetzt, als die kleine Chefin auf der Welt war und ihr erster Sommer vor der Tür stand. Eincremen ja, aber womit denn nun? Schließlich gibt es da draussen alles „for Kids“ und die Preisrange ist enorm und dann war da noch was mit verschiedenen Wirkstoffen – aber wie wir alle schon irgendwann gehört haben: Nur weil’s teuer ist, ist es nicht gleich das Beste.

Meine Mama z.B. hat sich – zumindest in meinen Kindheitserinnerungen – jahrelang am Starnberger See in der Sonne geräkelt. Sonnencreme ja, wenn man dieses LSF 6 Kokosöl überhaupt zu Sonnencreme zählen darf. Meine Mama war immer braun. Ich war immer bleich und wurde mehrmals täglich mit Sonnencreme eingeölt (LSF 30 aufwärts). Am Ende des Sommers schwamm die Sonnencreme von allen Münchner Kindern auch im Starnberger See…
sonnencreme

Jedenfalls, in unserem Haushalt kaufe ich die Sonnencreme (LSF 50 für die Kids, LSF 30 für die Eltern), der Mann kümmert sich um den Rest. Ist eines der Kinder (oder ich) krank, dosiert er Schmerzmittel und weiß auch, welches wie reagiert. Das ich z.B. auf nüchternen Magen bestimmte Schmerzmittel nicht schlucken soll, weil sie den Magen angreifen und von anderen auf keinen Fall zu viel, weil Leberschäden ausgelöst werden können. Mahlzeit!
stada-gesundheit

Ich bin also – medikamentös – in guten Händen, für den Fall, dass mir der Beipackzettel zu gruselig ist. Aber grundsätzlich gilt: Informiert euch, euer Gesundheitswissen sollte definitiv nicht zu kurz kommen. Die „Alles Gute“ Initiative hat unser Gesundheitswissen unter die Lupe genommen und alle Antworten dazu stehen im STADA Gesundheitsreport 2015. Er zeigt, das wir zum Teil erschreckend wenig über unsere eigene Gesundheit und die Wirkweise von Medikamenten wissen. Kennt ihr eure Blutruppe (Ich ja, aber nicht die meines Kindes)? Wisst ihr, wofür LSF 20/30/50 steht? Wogegen Antibiotika helfen? Und dass unsere Kinder nicht immer gleich Fieber haben, nur weil das Thermometer mehr als 37,5 Grad anzeigt?
STADA-Infografik-Gesundheitsreport-2015

Wer wissen will, wie viel er weiß, kann sich auf der STADA Seite durch den Gesundheits-Quiz raten und natürlich auch den STADA Gesundheitsreport 2015 lesen. Mein Ergebnis: 11 von 15 Fragen – ich gehöre auch zur Fraktion, die nicht weiß, wogegen Antibiotika hilft…und jetzt ihr. Wer kümmert sich bei euch? Wie habt ihr im Quiz abgeschnitten?
Bildschirmfoto 2016-05-06 um 14.50.50

Wenn ihr noch mehr über STADA, deren Produkte und den Gesundheitsreport wissen wollt, dann hier entlang:
CTA_SP119_Stada_3

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar