bakterien auf dem smartphone - inkje / photocase

Vom Händewaschen

Ich gebe es zu, in meinen Zwanzigern war ich nicht so die, die sich regelmäßig die Hände gewaschen hat. Ich fand es damals eher seltsam, dass sich einer meiner Freunde gefühlt ständig die Hände gewaschen hat. Dann habe ich dann den Film Contagion gesehen, in dem überdeutlich gezeigt wird, wie schnell und einfach so eine Epidemie funktionieren kann und mal eben ein paar Millionen Menschen ausrottet. Seither habe ich ebenfalls das Bedürfnis, mir ständig und immer die Hände zu waschen, keine Türklinken in öffentlichen Gebäuden mehr anzufassen, mich in der Bahn nicht mehr an den Stangen festzuhalten und ich bringe sogar ein gewisses Verständnis für die Asiaten mit ihrem Mundschutz auf. Manchmal verstehe ich jetzt sogar die Existenzberechtigung von Sagrotan.

Mein Kerl ist auch so ein ‚Händewäscher‘. Vor und nach allem werden Hände und Gesicht gewaschen, mit Wasser (warm) und Seife. Der 13jährige hat das auch schon übernommen, aber die kleine Chefin kämpft allerdings noch ein wenig mit der Hygiene, würden wir sie nicht alle stets daran erinnern, sich z.B. vor oder nach dem Essen die Hände zu waschen, sie würde es schlicht vergessen, für sie gehört das noch in die Schublade Zeitverschwendung (ebenso wie anziehen, duschen, essen und aufräumen).

Kurz habe ich schon überlegt, sie ein bisschen zu ärgern und ihr ein Plakat in´s Zimmer zu hängen, auf dem die Bakterien und Keime auf ihrem (und natürlich allen anderen) Smartphone(s) drauf sind und sie sich vielleicht so häufiger die Hände wäscht, schließlich sind Keime ja nicht nur zum Spaß auf dem Telefon, sondern zeigen auch ein bisschen was von unserer eigenen Hygienevorstellung (ich erinnere mich da dunkel an eine Story über Erdnüsse in Bars…ich werde nie wieder Erdnüsse in einer Bar essen können).

bakterien auf dem smartphone. Foto: inkje / photocase
Den Film Contagion könnte ich ihr zwar auch schon zeigen, aber ich bin mir nicht sicher, ob er die gewünschte Wirkung erzielt (geschweige denn, wie viel sie davon bereits versteht) und wie bei mir diesen steten Drang zum Händewaschen auslöst…mal ehrlich, ich hab gar nicht gewusst, dass auf einer Toilette weniger Bakterien wohnen, als auf meinem Smartphone. Ungeschlagener Sieger bleibt aber dennoch der Schwamm in der Spüle (oder der aus dem Bad) – immerhin, DAS habe ich gewusst. Und letztendlich sind die meisten Bakterien und Mikroorganismen ja auch ungefährlich, ändert aber nichts daran, dass zumindest ein bisschen mehr auf grundsätzliche Hygiene geachtet werden könnte.

Ab sofort also nicht nur Händewaschen, sondern auch mal Handywaschen. ;)

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar