bikinifit get in shape

Auf zur Bikinifigur

Jedes Jahr das gleiche leidige Thema: Wo ist meine Bikinifigur.
Ehrlich gesagt, die hat sich im letzten Jahr bei einer 70-Stunden-Woche komplett verabschiedet. Ich bin auseinandergegangen wie ein Hefezopf, denn wer sich nicht bewegt und nur noch Müll frisst isst, der kriegt alles (ich übrigens 10 Kilo + in 12 Monaten), aber keine Bikinifigur. Ich hatte an sich nie Probleme mit meinem Gewicht, ich habe weder Kalorien gezählt, noch auf irgendetwas verzichtet, allerdings habe ich mich immer deutlich mehr bewegt, als in den letzten Jahren. Ich komme vom Hochleistungssport, jetzt bekomme ich mich kaum noch vom Sofa hochgehievt. Ich habe schon so einiges an Gewichten durch, lange lag mein Durchschnitt bei 65 Kilo (bei einer Größe von 174 cm), damit war ich nicht unzufrieden. Nach meiner Trennung (2009) und einer Nierenbeckenentzündung (drei Wochen keine feste Nahrung, Halleluja!) war ich bei 58 Kilo angelangt, da hatte ich tolle Beine, aber sonst war das schon sehr dünn.

Leider waren die Kilos aber auch sehr schnell wieder drauf und dazu kamen dann direkt noch ein paar mehr (hallo Jojo-Effekt). Bei 68 Kilo (2013) und einem flachen Bauch war dann eigentlich meine Obergrenze erreicht. Ich also schön in´s Fitnesscenter, wieder runter auf 65 und einen super Körperfettwert. Nun ja, dann folgte ein Jahr pendeln, ein Jahr viel Arbeit, ein Jahr: Ach, der Burgerladen ist doch gleich gegenüber. Und: Ich habe keine Lust mir was zu kochen, esse ich lieber ne Packung Toffifee. Das Ergebnis ist mein neues Kampfgewicht, das mich offiziell in die Klasse der Übergewichtigen einstuft. 78 Kilo. Wie das aussah/aussieht? Ein paar Fotos, auf denen ich auch mal drauf bin, habe ich gefunden:
bikinifit
Mit 22 war ich weder zu dick, noch zu dünn (finde ich!), da war ich gerade 2 Jahre raus aus dem Hochleistungssport (und habe auch genau zwei Jahre gar N I C H T S gemacht). Mit 29 sah ich mit meinen knapp 60 Kilo wohl am besten aus, als es mir am dreckigsten ging (auch wenn man das da gerade nicht sieht ;)). Und mein Stand heute…ja, ich weiß, ich sollte das mit den Presswursthosen vielleicht sein lassen…

Jetzt ist es aber so: Der Flug ist gebucht! Es geht in diesem Jahr für die Familie auf die Malediven. Keine Bikinifigur in 2 Wochen, aber ich habe immerhin noch genau 61 Tage Zeit für meine neue Challenge 2015…also los geht´s direkt…
bikinifigur ziele
Mindestens fünf, gern eher mehr Kilo weniger (aber ich habe ja nur 9 Wochen). Langfristig meine Ernährung umstellen. Weniger Zucker, weniger (böse) Kohlenhydrate und natürlich ein bisschen drauf achten, wann ich was und wie viel esse. Denn seien wir doch mal ehrlich: Essen macht 80% aus, Sport ist da die nette Beigabe…ich werde (versuchen), ab heute vier Wochen keinen Alkohol zu trinken, stattdessen steht für mich jede Menge Wasser auf dem Programm. Vöslauer Mineralwasser hat mich – und die kleine Chefin – netterweise mit einem Wasservorrat (mit und ohne Geschmack) für vier Wochen ausgestattet, damit ich´s ein bisschen leichter habe.
bikinifit voeslauer wasser
Ich möchte in 61 Tagen einfach mit einem besseren Körpergefühl auf die Malediven fliegen, damit ich auch mal ein Badeanzugsfoto von mir machen kann ohne gleich „Igitt“ zu denken. Vielleicht wollt ihr als Leser ja mitmachen oder mich einfach motivieren.
Ich werde auf meinem Instagramaccount unter #bfwirdfit in den nächsten Wochen regelmäßig was posten und wenn ihr wollt, könnt ihr das unter dem gleichen Hashtag auch tun (ich freue mich über Mitstreiter, allein ist immer irgendwie Mist), vielleicht braucht ihr ja auch gerade noch schnell einen Weg zur Bikinifigur, dann schließt euch einfach an :)

bikinifigur mein workout
Ich laufe zwei Mal die Woche vor meiner Haustür Köpenick. Die Laufmöglichkeiten hier sind einfach perfekt. Am Wasser lang, durch Parks, wenig bis keine befahrenen Straßen. Ich fange langsam an und will wieder bei meinen 5 km in 25 Minuten landen.
Ausserdem werde ich mir meine Freundin (Su) schnappen und mind. einmal in der Woche mit ihr ins Fitnessstudio gehen. Schließlich bin ich jetzt alter krass Blacklabel und müsste nicht mal ein Handtuch mitbringen!
bikinifit fitnessfirst
Ich werde mich also dazu überwinden, neue Fitnesskurse auszuprobieren. Wenn ich nicht ins Studio gehe: jeden Tag 10 Liegestütz, 50 Situps, 2 Minuten Seilspringen und 30 Kniebeugen. An einem Tag gönne ich mir eine Faulpause. Zum messen habe ich derzeit zwei Geräte, 1. eine Pulsuhr von Epson und 2. ein mi-Band, ein Geschenk vom Kerl. Ob und was sie bringen, folgt.

bikinifigur weniger essen
Gern würde ich jetzt sagen: Weniger! Muss ich auch, sonst bringt´s ja nix. Weniger Kohlenhydrate. Weniger Zucker. Ich hab zum Geburtstag einen Buchgutschein bekommen, davon habe ich mir „Die Am-liebsten-jeden-Tag-einfach-lecker-Veggie-Küche“ (der Satz könnte noch ein bisschen länger sein, wa) von Stevan Paul gekauft und ich werde so viel wie möglich aus diesem Buch kochen. Sonst gibt´s aber hauptsächlich Obst und noch mehr Gemüse. Vielleicht probiere ich auch einfach mal das Programm21 aus, Rezepte und Workouts sind da inklusive und es dauert nur 21 Tage :).
Ich werd mich auch sonst küchentechnisch und sportlich über das www inspirieren lassen, das ein oder andere für euch probieren und Su wird mir (und euch) in den nächsten Wochen ein paar Smoothierezepte nahelegen, die lange satt machen. Und vielleicht ein bisschen schlanker.

bikinifigur was steht an
Mein Gewicht heute morgen: 77,6 kg. Joggen war ich auch schon (schäbige 3,2 km – aber besser als gar nicht. Sollte ich meinen gestrigen Schokoladen-Fressanfall erwähnen?).
Nicht ideal, deswegen das Schwerste zuerst, die Ernährung umstellen und auf den Alkohol verzichten.
Mind. 2,75 Liter am Tag trinken.
Diese Woche stehen ausserdem noch Fitnessstudio und ein zweiter Run an.
Und ich brauche dringend eine Lösung gegen meine Fressanfälle, die mich ab und an – gern abends – überfallen.

Ich hoffe, ihr unterstützt mein Vorhaben und wenn ihr mir nur Beistand leistet! Wie sieht´s bei euch aus? Alles paletti? Figur haben und zum Strand gehen? Noch dran schrauben? Alles quatsch? Oder wie ich: Auf zur 70 kg Marke (und dann weiter) und rein in den Badeanzug! :)

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

7 comments

  1. Mir geht’s gewichtsmässig genauso. Mit 20 58kg (175)..mit 30 65kg.. ab Kind2/ 35 ständig ü70kg..seit 40 75kg… grrrrrrrrrr! Und es liegt natürlich am (fr) essen und laufen war ich seit Kind2 auch nicht mehr.Dein Plan wär für mich sportlich zu heftich (aber ich hab Seniorenwohlwollenrecht)…aber abends hab ich auf Obst/Gemüse umgestellt….und ganz oft schaff ich es zum tatort keinen 500ml b&js Eiskübel mehr zu leeren. Ich drück uns die Daumen und stell die Laufschuhe näher zur Tür. . Blöd, dass alle Laufhosen so eng geworden sind. Hmpf. Neue?

  2. Ich bin beim (mehr) Sport machen definitiv dabei. Gewichtsmäßig habe ich eher das Problem, dass ich mir ein/zwei Kilo mehr wünschen würde, aber die landen dann direkt an den Oberschenkeln, da will ichs eigentlich nicht.
    Neben schwimmen (laufen geht bei mir gar nicht) und Fitness kann ich den Schlingentrainer sehr empfehlen, damit kann man mit wenig Zeitaufwand viel erreichen (wenn man die richtigen Übungen macht). Alternativ möchte ich meinen Boxsack nicht mehr hergeben (naja, vlt. kurzzeitig verleihen).
    Gegen Fressanfälle hilft ein lauwarmes Glas Wasser (schön langsam trinken) oder ein Brot mit Mandelmuss – das ist etwas süßes, hat aber fast keine Kohlenhydrate (so man denn auch das richtige Brot dazu nimmt) und bleibt daher nicht „kleben“ – habe ich gehört.

  3. Hey Dani,
    Ich kann dich so gut verstehen. Ich habe vor 10 Wochen den Kampf gegen die Kilos aufgenommen. Das Ziel: Endgewicht: 70kg. Also 10kg müssen runter!
    Angefangen habe ich mit der Anmeldung im Fitnessstudio (ich stehe auf Zumba und Body Combat) und dann hat mich doch eine Freundin glatt überredet mit ihr den Hamburg Halbmarathon zu laufen. Also ruht das Studio grade und ich gehe 3mal die Woche laufen.
    Ich habe mords Bammel vorm Halbmarathon, aber das Ziel ist einfach nur „schaffen“, in unter 3std… Dann schließt das Ziel 😉. Aber angemeldet ist angemeldet.
    Was ich merke, ein fester Plan ist wichtig (zumindest für mich), da gibt’s kein „ach, heute mag ich nicht“. In die Falle tappe ich sonst immer…
    Also viel Erfolg und der Urlaub ist ja ein sehr schönes Ziel!
    Liebe Grüße
    Lena

  4. Das wichtigste ist die Regelmäßigkeit und die Standhaftigkeit 😜 ich bin bei dir und unterstütze dich gerne, go Dani.
    Grüße Su
    PS: Probier mal New Moove aus. (Gibt’s auch als App) da gibt’s einen Trainer der spricht mit Münchner Dialekt ;)

  5. Gegen fressen am Abend hilft Handarbeiten, so hat ne Freundin richtig abgenommen und alle erreichbaren Verwandten mit strick-Filz Hausschuhen eingedeckt. Außerdem lösst Handarbeit große Zufriedenheit bei mir aus. Essen außerhalb von Hunger ist meist ein Zeichen das etwas fehlt (Anregung, Entspannung, Zufriedenheit)…

  6. Hallo!
    Versuche mal das Buch „SOS schlank ohne Sport“….ich weiß der Name ist blöd, da Sport einer der wichtigsten Faktoren ist, den darfst du aber auch machen bei dem Programm. Ich hab jetzt die Ernährung umgestellt und nehme stetig ein bisschen ab und habe keine Probleme mehr mit Heißhunger Attacken.. :-) hart ist es natürlich trotzdem, aber manchmal gönne ich mir auch mal was…lg

  7. Hi Dani,

    wie gut kenne ich das Thema … und dabei habe ich nur 1 Kind. Ich bin auch dabei und feuere Dich an … Go! Go! Go!
    Wenn die ersten Wochen laufen durchgestanden sind, „lauf doch mal“ zum Müggelturm – dort ist es herrlich und am Wasser gehts auch klasse lang!

    LG, Seb

Schreibe einen Kommentar