standuppaddling

Auf zur Bikinifigur #5

Es sind nur noch wenige Wochen, bis es auf die Malediven geht, den ersten ‚Badeanzugtest‘ musste durfte ich allerdings schon an diesem Wochenende hinter mich bringen! Und was soll ich sagen, mein Weg zur Bikinifigur ist noch ein bisschen…, so schlimm war´s dann aber gar nicht und ein bisschen Farbe habe ich auch gekriegt, das macht alles noch ein bisschen besser :)

Es ist durchaus faszinierend, was Bewegung mit dem Körpergefühl veranstaltet. Nicht das – wie erhofft – weiter ein Kilo pro Woche gepurzelt ist, seit der letzten Woche passiert gewichtsmäßig eher wenig. Es stockt. Abends gucke ich besser nicht mehr in den Spiegel, denn meistens ist mein Bauch dann so aufgebläht, dass ich aussehe, als wäre ich im 5. Monat! Aber sonst bin ich eben so wie ich bin. Natürlich wären fünf Kilo weniger gleich morgen schöner, aber das muss langsam und dauerhaft funktionieren, damit ich im nächsten Jahr nicht bei weiteren fünf Kilo plus lande. Und damit muss ich mich gerade abfinden. Nur nicht hinschmeissen (so wie im letzten Jahr dann…)
Also weiter mit viel Bewegung, keinen Süßigkeiten (stattdessen esse ich Nüsse oder eben mal süßes Obst) und viel Wasser.

bikinifigur mein workout

Weiterhin zwei Mal joggen und endlich zum ersten Mal Stand-Up-Paddling ausprobiert. Und: neues Hobby voraus! Stand-Up-Paddling ist an sich nicht wirklich neu, aber seit ich am Wasser wohne, begegnen mir täglich Menschen, die auf diesem Board stehen und um die Insel vor meinem Fenster paddeln. Gleich gegenüber ist quasi der Verleih (Meckis Bootsverleih), läuft alles entspannt und unkompliziert ab, wer noch nicht da war, bekommt eine Fünf-Minuten-Einführung und dann kann es eigentlich auch schon losgehen. Zwei Stunden sind wir gestern also in Köpenick umhergepaddelt, zwischendurch auch mit ordentlich Gegenwind.

Die Sache mit dem Gleichgewicht ist – meiner Meinung nach – nicht wirklich ein großes Problem, die Boards sind deutlich breiter als ein handelsübliches Surfbrett und macht das schon sehr einfach. Und wenn es draussen sowieso heiß ist – oder einem die Hitze beim Paddeln etwas zu Kopf steigt – sorgt so ein Sprung in´s kühle Nass für ordentlich Abkühlung. Ausserdem ist SUP auch ein super Ganzkörper-Workout, es werden so ziemlich alle Muskeln beansprucht. Großartig anstrengend ist es ebenfalls nicht, der Puls bleibt im Normbereich. Optimal für Untrainierte.

Auch mit dabei: Jillian Michaels, mit einem 35 Minuten Workout für den Bauch. Denn zumindest der muss weg! Und die üblichen Sit-Ups, Liegestütz und Kniebeugen.

bikinifigur weniger essen

Mein Obst der Woche: Birnen. Ich liebe Birnen. Schon immer, ganz besonders, wenn sie weich und saftig sind (was sie ja im Supermarkt selten sind…).

So in etwa sieht ein Tag Essen inzwischen aus..

Frühstück: Eine Schale Cornflakes (Vollkorn, am liebsten mit Früchten drin) mit Mandelmilch oder einen Shake/Smoothie
Snack: Eine Birne, ein Apfel, was an Obst eben so da ist. Ein paar Nüsse oder getrocknete Bananen (aber nicht zu viel!)
Mittags: Ein Teller Suppe, Neuentdeckung über einen Blogvermarkter: Gefro „Packerlsuppe“ (Päckchensuppe, erstaunlich aromatisch!) – Alternativ natürlich auch der ein oder andere Smoothie.
Abends: Esse ich meist „normal“ mit meiner Familie…von Pasta über Brotzeit bis hin zu Gegrilltem oder Bratkartoffeln. Nur eben etwas weniger.

bikinifigur woche2
Wie oben schon erwähnt, tut sich gewichtsmäßig nur langsam etwas. Aber das Körpergefühl ist deutlich besser. Es hilft auch schon, einfach mal gerade zu stehen :). Keine Fressflashs und durch die Hitze sowieso deutlich weniger Hunger…

bikinifigur woche2
Quasi: Das Grauen! Die nächste Reise steht an. Donnerstag bis Montag geht´s noch mal nach Portugal. Wieder am Riemen reissen mit der Esserei. Ich denke aber, dieses Mal klappt das ein bisschen besser, nachdem mich die letzte Rückkehr auf die Waage so schockiert hat. Ausserdem noch zwei Runden joggen und wenn die Zeit und das Wetter es noch mal erlauben, geht´s noch mal rauf auf´s SUP.

 

Share:
dani

dani

Dani lebt und arbeitet in Berlin und schreibt seit neun (!) Jahren fleissig an butterflyfish.

Schreibe einen Kommentar