Spielzeug gibt es massig und eventuell ist man das ein oder andere Mal überfordert, was denn nun das richtige ist und vor allem wie viel.
Haben wir zu viel?
Haben wir zu wenig?
Ist es altersgerecht?
Was mache ich mit dem ganzen alten Kram wenn das Zimmer voll ist!

Inzwischen ist es so, für bald jede Sparte gibt es eine Kiste. Zum basteln, zum kochen und jetzt auch zum spielen.

Meine Spielzeugkiste ist als gute Alternative zum Spielzeugkauf inzwischen auf dem Markt und für Kinder von einem bis vier Jahren geeignet. Geboten wird ein buntes Repertoire an Spielzeug, welches man sich aussucht und im Anschluss portofrei mieten kann, statt es zu kaufen. Spart Platz und Einkaufszeit, bietet Abwechslung, ist altersgerecht und wenn doch mal ein Spielzeug drin ist, von dem sich der Nachwuchs nicht mehr trennen möchte, kann das Spielzeug mit 30% Rabatt auf den Neupreis gekauft werden. Gerade für kleine Kinder ideal, denn die Interessen sind da ja noch sehr wechselhaft ;).

Meine Spielzeugkiste

Die Spielzeuge, die verliehen werden, sind nicht neu, werden aber alle nach jedem Verleih geprüft ob noch alles ganz ist und funktioniert. Im Anschluss werden mit Seifenlauge abgewaschen, desinfiziert, frisch verpackt und gehen so sauber an den nächsten Haushalt.

Kisten gibt es drei verschiedene, Größe S mit zwei Spielzeugen für 14 Euro pro Monat, Größe M mit vier Spielsachen für 24 Euro und Größe L mit 6 verschiedenen Spielsachen für 34 Euro im Monat. Die Kiste kann so lange behalten werden, wie man möchte, nach der (portofreien) Rücksendung gibt es dann auch eine neue (es sei denn, man kündigt seinen Vertrag).

Die in den Paketen S, M oder L enthaltenen Spielzeuge werden selbst ausgesucht, fünf verschiedene Rubriken sind geboten, je nachdem, was man gerade fördern möchte. Logisches Denken, Musik und Sprache, Kreativität, Motorik oder den Gemeinschaftssinn. Von der Brio Eisenbahn über Dinoeier und Kugelbahnen bis hin zum Glockenspiel ist die Auswahl groß und abwechslungsreich. Man kann alles mal ausprobieren ohne gleich jede Menge Geld in die Briobahn zu investieren und so können die Fähigkeiten der Kinder immer zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Spielzeug gefördert werden. Ausgesucht wird das angebotene Spielzeug bei Meine Spielzeugkiste von Experten.

Meine Spielzeugkiste

Ich finde die Idee gar nicht doof, denn des Öfteren war ein Spielzeug für die kleine Chefin einfach mal ein Fehlkauf oder superschnell nicht mehr interessant. Hier hat man dann die Möglichkeit, viel auszuprobieren und die Interessen der kleinen Zwerge zu fördern. Für ältere Kinder habe ich noch kein Angebot gefunden, würde ich aber auf jeden Fall mal ausprobieren. Vielleicht wäre dann im Kinderzimmer noch etwas mehr Platz… :)

Wie ist das mit euch? Was haltet ihr von der Idee einer Spielzeugkiste. Würdet ihr sie ausprobieren? Oder kauft ihr lieber selbst? Wie handhabt ihr eure Spielzeuggeschichten mit euren Kindern?

About The Author

dani

Dani lebt und arbeitet in Hamburg und Berlin und schreibt seit sieben Jahren fleissig an butterflyfish. Ausserdem fotografiert sie gern, programmiert Webseiten und hat ein Faible für Katzenvideos aller Art.

3 Responses

  1. Jenny

    die idee finde ich gut. ich befürchte nur, dass mein kind dann alles behalten will…
    ich versuche auch regelmäßig auszumisten, aber mein kind hängt an jedem ü-ei-überrest :-/ somit mache ich das noch “heimlich”, ohne dass sie es merkt. noch geht das wunderbar. mal sehen, wie lange noch :P
    lg, jenny

    Reply
  2. Simone

    Die Idee ist nicht schlecht, gefällt mir! Man kennt das ja, das Spielzeug recht schnell langweilig wird oder nicht mehr altersgerecht ist. Und dann… wohin damit? Ich stelle mich weder gerne auf den Flohmarkt, noch habe ich Spaß an eBay. Also kommt mir das Konzept der Spielzeugkiste sehr gelegen. Ich werde mir gleich einmal ansehen, ob das auch was für 2jährige Jungs ist.
    Liebe Grüße
    Simone

    Reply
  3. Daniela

    Die Idee finde ich gut.
    Auch wenn unsere Princess mit ihren 5 Jahren schon zu alt dafür ist. Wenn ich mich jedoch bei ihr im Zimmer so umschaue, dann dominieren dort Barbie, Babypuppen, Playmobil und Co. Ich denke in dem Alter haben Kinder sich dann auf gewisse Dinge festgelegt. Für uns wäre so eine Kiste mit Gesellschafts- und Kartenspielen zum austesten toll! Die Klassiker wie Uno, HalliGalli und Mensch-Ärger-Dich-nicht hat wohl fast jeder zu Hause, doch ich finde es oft schwer, bei der großen Auswahl an Spielen mich für etwas Neues zu entscheiden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Altersangaben eben leider nicht immer mit dem Interesse des Kindes übereinstimmen. Manche Spiele hatte ich schon oft in der Hand – wurde aber aus der Kurzanleitung nicht wirklich schlau und hab es dann doch gelassen. Meist kaufen wir Spiele erst, nachdem wir bei Freunden/Bekannten probieren konnten. Von daher wäre so eine Kiste mit Spielen eine tolle Alternative neue Spiele kennen zu lernen ;)

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published.